Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 25.10.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 20.01.2014

NachrufAntityp des Pultdespoten

Zum Tod des italienischen Dirigenten Claudio Abbado

Von Michael Dasche

Claudio Abbado (Lucerne Festival)
Claudio Abbado (Lucerne Festival)

Claudio Abbados Devise war, Mitstreiter zu gewinnen statt anzuordnen. Und so setzte er mit viel Geduld und Überzeugungskraft seine musikalischen Großprojekte durch. Das zahlte sich auch im Klangbild aus. Er starb im Alter von 80 Jahren in Bologna.

"Ich bin Claudio – für alle. Keine Titel."

Mit dieser Klarstellung überraschte Claudio Abbado die Berliner Philharmoniker, als er 1990 bei dem weltberühmten Klangkörper sein Amt als Chefdirigent antrat. Für die Elitemusiker war das sicher eine Geste von befreiender Wirkung, hatten sie doch Jahrzehnte lang unter ziemlich despotischer Führung gestanden.

Von Abbado – ein politisch eher "links" und zugleich demokratisch gesinnter Künstler – ging eine Autorität anderer Art aus, als man es in Berlin, aber auch an den Stätten, an denen er zuvor wirkte, gewohnt war. Sie war allein und ausschließlich gegründet auf fachliche Kompetenz; und die wiederum bestand nicht nur in kapellmeisterlicher Routine, sondern in einer musikhistorisch fundierten, aber auch entdeckungsfreudigen Sicht auf den klassischen Werkkanon ebenso wie auf die Moderne und Avantgarde des 20. Jahrhunderts.

Sanfter Revolutionär

Einen "wunderbar Fragebegabten" nannte ihn der Komponist Wolfgang Rihm, womit er nicht nur auf das Interesse Abbados am aktuellen Schaffen, sondern ganz generell auf seinen weiten geistigen Horizont anspielte: auf seine Fähigkeit, die Künste zu "vernetzen", etwa in Gestalt literarisch geprägter thematischer Konzertzyklen und konzertanter Opernaufführungen.

Solche spektakulären Großprojekte durchzusetzen (man denke nur an "Prometheus" und "Faust" in Berlin), das erforderte viel Überzeugungskraft und Geduld, die Claudio Abbado auf seine eigentümlich stille Art aufbrachte. Seine Devise war, Mitstreiter zu gewinnen statt anzuordnen.

Dass er das überhaupt durchhalten, dass er als bewusster Antityp des Pultdespoten Karriere machen konnte, bleibt bewundernswert und erstaunlich, aber auch ein wenig rätselhaft. Denn die "Apparate", mit denen er es zu tun bekam oder denen er vorstand, angefangen bei der Mailänder Scala über die Wiener Staatsoper bis hin zu den Berliner Philharmonikern waren nun einmal hierarchisch strukturiert, verlangten eigentlich nach einer straffen Hand vom Mann an der Spitze.

Tatsächlich blieb Abbado seinen Mitstreitern, je mehr er sie denn als solche behandelte, in diesem Punkt einiges schuldig; und nicht überall wollte man sich mit seiner Rolle als "Primus inter pares" zufrieden geben.

Schlankeres Klangbild

Immerhin gelang ihm der musikalisch erlebbare Beweis, dass ein auf der Mitverantwortung jedes Einzelnen, auf seiner künstlerischen Mündigkeit gegründetes kollektives Musizieren letztlich am besten klingt. Das aufgelichtete, schlanker gewordene Klangbild, wie es etwa zum Markenzeichen der Berliner Philharmoniker nach Karajan geworden ist, verdankt sich maßgeblich der Arbeit Abbados mit dem Klangkörper, auf die Simon Rattle heute aufbauen kann. Gleiches gilt für die enorme Repertoireerweiterung, die es seit seiner Ära gegeben hat.

Seinen anspruchsvollen künstlerischen Zielen konnte Abbado treu bleiben, weil er sich gegenüber den Zumutungen des medialen Musikmarktes resistent zeigte. Seine Unabhängigkeit war ihm wichtiger als jede prestigeträchtige Position – und sei es die des Chefs der Berliner Philharmoniker. Dass er nicht die geringste Neigung verspürte, sich selbst an einen Klangkörper dieser Liga lebenslang zu binden, war eine seinerzeit neue Haltung.

Überhaupt hat es im Wirken Abbados immer mehrere, durchaus alternative "Schauplätze" gegeben. Schon während seiner Amtszeit in Mailand initiierte er mit seinen Landsleuten und Freunden, dem Komponisten Luigi Nono und dem Pianisten Maurizio Pollini, im Industriegebiet von Reggio nell' Emilia eine Konzertreihe für Arbeiter: die "Musica-Realtà". Seine einflussreiche Position an der "Scala" wusste er unterdessen zu nutzen, um sozial und politisch engagierter Kunst ein prominentes Podium zu schaffen, so als er 1975 – in der Regie von Jurij Ljubimow – Nonos "Al gran sole carico d'amore" zu Uraufführung brachte.

Nachwuchsförderung

Während seiner Zeit bei den Wiener und bei den Berliner Philharmonikern gab es ebenfalls ein zweites "Hauptgeschäft", dem sich Claudio Abbado gerade in seinen letzten Jahren mit wachsender Hingabe widmete. Und das bestand in der Arbeit mit jungen Musikerinnen und Musikern, vor allem mit dem aus dem "Gustav Mahler Jugendorchester" hervorgegangenen "Mahler Chamber Orchestra". 2003 schließlich gründete er sein "Traumorchester": das "Lucerne Festival Orchestra", das aus – wiederum vorwiegend jungen und innovativ eingestellten – Mitgliedern der Berliner und Wiener Philharmoniker sowie des Mahler Chamber Orchestra besteht.

Alles in allem zeigte sich auch in diesem – ganz und gar auf Zukunft gerichteten – Projekt Abbados unermüdliche Suche nach Alternativen innerhalb des etablierten Musikbetriebs. Seinem Ruf als "sanfter Revolutionär" machte er damit bis zum Schluss alle Ehre. Und er tat es mit durchaus apollinischem Sinn, mit einer Prise von Heiterkeit und Freude, die wohl zum südländischen Naturell des Italieners gehört.

Nicht zufällig stellte er einmal eine ganze Saison bei den Berliner Philharmonikern unter das Motto "Musik ist Spaß auf Erden" – eine leichte Abwandlung der finalen Fuge "Tutto nel mondo è burla" aus Verdis "Falstaff". 

 

Programmtipps:
Zum Tod von Claudio Abbado sprechen wir um 19.07 Uhr in "Fazit" mit der Klarinettistin Sabine Meyer. Bereits um 18.30 Uhr läuft in "Da Capo" eine Sondersendung zu Claudio Abbado. 
In memoriam Claudio Abbado senden wir heute Abend eine Konzertaufzeichnung vom 27.1.2001: Die Berliner Philharmoniker spielen unter der Leitung von Claudio Abbado Verdis "Requiem". Anlass war der damals 100-jährige Todestag Guiseppe Verdis. Sollten Sie keine Zeit haben das Konzert zu hören, nutzen Sie unseren Deutschlandradio-Recorder.
Weiterführende Information
20.01.2014 | AKTUELL
Der stille Revolutionär
Claudio Abbado ist tot
25.08.2013 | KONZERT | ARCHIV
Viva la Revolucion!
Claudio Abbado eröffnet das Lucerne Festival
16.08.2013 | FAZIT
Im Geist der Kammermusik
Claudio Abbado sorgt mit dem Lucerne Festival Orchestra für Gänsehautmomente

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur