Dienstag, 17.09.2019
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 17.05.2017

NachklangJohann Sebastian Bachs Re-Formationen

Aufzeichnung vom 30.4.17 aus der Stiftskirche Tübingen

(Manfred Grohe)
Lettner Stiftskirche Tübingen (Manfred Grohe)

„Re(-)formation“ kann man ja auch mit „Neuaufbau“ oder „Nachbearbeitung“ übersetzen – und genau so hat es Bach verstanden, wenn er sich Kompositionen von Kollegen kreativ aneignete. Ein amüsanter Blick in die Werkstatt des Thomaskantors

Bach ist keineswegs so voraussetzungslos, wie es uns der Ausspruch, er sei "Anfang und Ende aller Musik" (Max Reger) suggerieren möchte. Auch seine Musik ist mehr Evolution denn Revolution. Immer wieder hat er sich mit italienischer Musik beschäftigt, diese studiert und auch bearbeitet. Mit dem Programm "Re-Formation bei Bach" bekommen wir einen Einblick in die Arbeitsstube Bachs und können ihm gewissermaßen über die Schulter schauen.

Der Thomaskantor ist zwar nicht viel gereist, aber er hat sich seit seiner Jugend anhand der Werke, die ihm Andere von Reisen mitbrachten, kundig gemacht über weitere Möglichkeiten des Komponierens. Schöpferisch setzt er sich mit einigen dieser Werke auseinander, bearbeitet sie und formt sie nach seinem Gusto um. Als Resultat dieses Prozesses erblicken und hören wir italienisch-katholische Werke, in die sich dann unverkennbar ein mitteldeutsch-protestantischer Zungenschlag einmischt (Oliver Geisler zum Programm).

Programm:

Giovanni Perluigi Palestrina,  Johann Sebastian Bach

Kyrie und Gloria aus: Missa sine nomine

Johann Sebastian Bach

Lobet den Herrn, alle Heiden BWV 230

Francesco Bartolomeo Conti, Johann Sebastian Bach

Languet anima mea

Francesco Gasparini, Johann Sebastian Bach

Missa a quattro voci

Sebastian Knüpfer, Johann Sebastian Bach

Erforsche mich, Gott

Francesco Durante, Johann Sebastian Bach

Missa in c

Gottfried Heinrich Stölzel, Johann Sebastian Bach

Bist Du bei mir

Johann Sebastian Bach

O Jesu Christ mein Lebens Licht BWV 118

Marco Giuseppe Peranda, Johann Sebastian Bach

Missa in a

ensemble polyharmonique

La Folia Barockorchester

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur