Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Montag, 26.07.2021
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Tonart | Beitrag vom 12.07.2021

Nachhaltigkeit in der MusikbrancheKonzerte sollen grüner werden

Stefan Lohmann im Gespräch mit Mathias Mauersberger

Eine in grünes Licht getauchte Bühne. Davor steht Publikum und einzelne Hände ragen in die Luft. (picture alliance / Zoonar / Max)
Feiern mit grünem Strom: In Deutschland sei das noch die Ausnahme, sagt Eventmanager Stefan Lohmann, dabei wünschten sich viele Bands mehr Nachhaltigkeit. (picture alliance / Zoonar / Max)

Mehr Nachhaltigkeit bei Konzerten und Festivals fordert der Live-Entertainment-Experte Stefan Lohmann. Künstler, die ihren ökologischen Fußabdruck verringern wollen, scheitern in Deutschland schon an Kleinigkeiten, sagt er.

Bis 2030 sollen 65 Prozent der CO2-Emissionen eingespart werden, und bis 2045 soll Deutschland vollständig klimaneutral sein. So sieht es das Klimaschutzgesetz vor. Die Musik- und Veranstaltungswirtschaft ist in Deutschland der sechstgrößte Wirtschaftszweig und tut zu wenig für die Umwelt, sagt Stefan Lohmann, der sich in der Branche für mehr Nachhaltigkeit einsetzt.

"Ökostrom gehört zum Handwerkszeug"

Er fordert, die durch die Coronapandemie entstandene Zäsur als Chance für Veränderungen zu nutzen. Künstler hätten in Deutschland gar nicht die Möglichkeit, nachhaltig auf Tour zu gehen, sagt Lohmann:

"Eine nachhaltige Tour scheitert in Deutschland schon am Ökostrom. In großen Locations bekommen Künstler nicht flächendeckend Ökostrom, und es gehört für mich zum Handwerkszeug, dass alle Hallen und Locations sowas anbieten müssen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Denn Künstlerinnen und Künstler begreifen das Thema Nachhaltigkeit durchaus nicht nur als Forderung, sondern handeln auch entsprechend. Coldplay kündigte schon vor Corona an, mit Rücksicht auf das Klima keine internationalen Konzerte mehr zu spielen. Und die neuseeländische Sängerin Lorde veröffentlicht aus ökologischen Gründen ihre Alben nicht mehr als CD.

Kirchentag als gutes Beispiel

"In einem Interview hat Lorde gesagt, sie würde sich freuen, wenn Coldplay sich melden würden, weil sie selber noch nicht soweit ist", erzählt Lohmann. Das bestätige ihn in der Annahme, dass das Wissen einfach fehle.

Lohmann fordert Veranstalter und Ausrüster dazu auf, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Die Annahme, ein nachhaltiges Festival sei zu teuer oder funktioniere nicht, sei kein Argument mehr. Die Lösungen seien bereits da. Ein gutes Beispiel dafür, wo man sich viel abschauen könne, sei der Kirchentag, so Lohmann.

(nis)

Mehr zum Thema

Änderungen am Klimaschutzgesetz - Deutschland will schneller klimaneutral werden
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 5.5.2021)

Nachhaltigkeit im Kunstbetrieb - Grüne Museen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 18.1.2021)

Generation Nachhaltigkeit - Das gute Gewissen
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 20.7.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

Nena-Konzert abgebrochenLiebäugelei mit den Querdenkern
Nena live beim Sommer Open Air Picknickdecken-Konzert im Steigerwaldstadion. Erfurt, 04.08.2020. Sie streckt ihr Mikrofon den Fans entgegen. (Imago / Future Image / M. Kremer)

Bei einem Nena-Konzert bei* Berlin kam es zum Eklat: Die Sängerin ermutigte** Fans, Hygieneregeln zu ignorieren. "Tragisch" findet der Journalist Christian Schiffer, dass Nena ihre Beliebtheit nicht besser nutzt – etwa, um für Coronaimpfungen zu werben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur