Interview 30.11.2020

Nachhaltiges DesignDer langlebige Klassiker ist der StarWerner Aisslinger im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Zwei sogenannte Wikkelhouse fügen sich in ihrem Design harmonisch in den Wald ein.  (IDZ / Wikkelhouse / Yvonne Witte)Einer der letztjährigen Preisträger bei dem Bundespreis Ecodesign war das Wikkelhouse. (IDZ / Wikkelhouse / Yvonne Witte)

Die Zeiten, als Öko-Design noch "selbstgestrickt" und "mundgeblasen" aussah, seien vorbei, meint der Produktdesigner Werner Aisslinger. Für Öko-Designer bestehe die Herausforderung darin, Klassiker in die Welt zu setzen, die endlos genutzt würden.

Der Bundespreis Ecodesign zeichnet herausragend gestaltete, nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und Konzepte aus. Die Preisträger werden am Nachmittag verkündet.

Der Produktdesigner Werner Aisslinger gehört zur Jury. Was ist gelungenes nachhaltiges Design? Die Spanne reiche vom Upcycling, also der Umgestaltung gebrauchter Produkte, bis zu Entwürfen aus Plastikmüll, sagt er.

Werner Aisslinger im Gespräch auf der Design Week in Mailand 2018. (AP / Antonio Calanni)Werner Aisslinger gehört zur Jury des Bundespreises EcoDesign. (AP / Antonio Calanni)

Dinge, die man vererben kann und will

Perfekt im Sinne der Nachhaltigkeit seien aber vor allem langlebige Design-Klassiker, die auch ästhetisch überzeugten. "Das ideale Produkt ist das, das man weiterverschenkt oder weitervererbt", so Aisslinger - "der Sesel oder der Stuhl, den die Oma schon hatte und den die nächste Generation auch gerne haben will."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Besonders ökologisch sei es, die Lebenszyklen von Produkten zu verlängern, betont er. Denn alles, was nicht ersetzt werden müsse, brauche keine neuen Energien oder Ressourcen. Daran arbeiteten Designer sehr gern: "Einen Klassiker in die Welt zu setzen, der endlos genutzt wird."

Die Zeiten, als Öko-Design noch "selbstgestrickt" und "mundgeblasen" aussah, seien vorbei, meint Aisslinger. "Stars der Nachhaltigkeitsdebatte" seien Produkte, die auch ästhetisch überzeugten.

(huc)

Mehr zum Thema