Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 22.01.2021

Nach Trumps Abgang Die Gefahr einer Mythenbildung

Ingo Schulze im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schachfigur Weißer König liegt auf einem Schachbrett. (imago-images / Schöning)
Der weiße König ist gestürzt. Aber Donald Trump als Verlierer abzustempeln, sei zu kurz gegriffen, sagt der Schriftsteller Ingo Schulze. (imago-images / Schöning)

Wird Donald Trump als schlechter Verlierer in die Geschichte eingehen? Der Schriftsteller Ingo Schulze ist da vorsichtig und sieht in Trumps Verweigerung, die Niederlage einzugestehen, eine mögliche Saat für die Entstehung eines Mythos.

Donald Trump habe zwar die Präsidentschaftswahl in den USA verloren, aber ihn deswegen pauschal als Verlierer abstempeln, möchte der Schriftsteller Ingo Schulze nicht. "Was die Wahl betrifft, ist er ganz eindeutig der Verlierer, auch ein furchtbar schlechter Verlierer." Aber Trumps Verweigerung, den Sieg von Biden anzuerkennen, könnte einem neuen Anlauf Vorschub leisten und einen neuen Mythos begründen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Grundsätzlich handle es sich bei dem Urteil, wer ein Verlierer sei, um eine Zuschreibung. "Trump und seine Anhänger werden es natürlich von sich weisen, Verlierer zu sein und sich vielleicht als die letzten Aufrechten sehen." Nach Ansicht von Schulze sind solche Begriffe wie "Verlierer" oft wenig hilfreich zur Beschreibung der Wirklichkeit. 

Erschreckende Machtfülle 

Das eigentlich Erschreckende bei Trump sei gewesen, dass man einer Person mit dieser psychischen Konstitution eine solche Machtfülle gegeben habe, sagt Schulze. "Der hat dann eben die Möglichkeit, auf so einen Knopf zu drücken. Plötzlich wurde das sehr real, und das sind, glaube ich, die eigentlichen Dinge, über die man da sprechen muss."

Trump und seine Anhänger 

Die entscheidende Frage sei, warum Trump immer noch so viele Anhänger habe. Das eigentlich Tragische sei, dass der Milliardär Trump oft als Mann der kleinen Leute begriffen werde. "Ich war sehr überrascht, als ich vor wenigen Tagen so einen Artikel las, in dem gesagt wurde, dass Trump der sogenannten Unterschicht enorme Zuwächse beschert hat, im Vergleich zu dem, was vorher war, auch den Schwarzen." Das sei für ihn neu gewesen. "Das habe ich nicht für möglich gehalten." 

Auch wenn man über Rechtspopulisten in Polen oder Ungarn rede, müsse man sich ansehen, was für eine Sozialpolitik, diese machen. "Da müssen wir sehr genau hingucken, und da gibt es überhaupt keinen Grund zur Selbstzufriedenheit."

(rja)

Mehr zum Thema

Nach der US-Wahl - Der böse Geist Trumps wird bleiben
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.11.2020)

Die USA nach der Wahl - "Ein Weckruf für beide Parteien"
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 07.11.2020)

Jan Fleischhauer über Trumps Zukunft - Präsidentschaft, Gefängnis oder Armenhaus
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 05.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur