Donnerstag, 27.02.2020
 

Interview | Beitrag vom 27.01.2020

Nach Helikopter-AbsturzTrauer um Basketball-Star Kobe Bryant

Kerstin Zilm im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Basketballstar Kobe Bryant ist im Alter von 41 Jahren tödlich verunglückt. Ein Porträt in Nahaufnahme von der Seite.  (imago/John Angelillo)
Der Basketballstar Kobe Bryant ist im Alter von 41 Jahren tödlich verunglückt. (imago/John Angelillo)

Trauer um eine Sportlegende: Am Sonntag kam Ex-Basketballstar Kobe Bryant bei einem Helikopterabsturz ums Leben. Auch seine 13-jährige Tochter und sieben weitere Personen starben. Bryant galt als einer der besten Basketballspieler aller Zeiten.

Kobe Bryant ist tot. Der 41-jährige Ex-Basketballstar kam am Sonntag bei einem Helikopterabsturz ums Leben. Nach Angaben der Polizei geschah der Unfall gegen 10 Uhr Ortszeit in der Nähe von Calabasas, einem Vorort von Los Angeles. An Bord befanden sich insgesamt neun Personen, darunter auch die 13-jährige Tochter Bryants. Niemand überlebte den Absturz.

Große Trauer und Anteilnahme

In den USA löste die Nachricht vom Tod Bryants große Trauer und Anteilnahme aus. "Das ist die Nachricht überall auf den Nachrichtensendern. Wo vorher über Präsident Trumps Impeachment berichtet wurde, auf allen Kanälen, wurde heute über Kobe Bryant berichtet", sagt unsere Korrespondentin Kerstin Zilm. Auch in den Sozialen Medien sei Bryants Tod das große Thema. US-Präsident Donald Trump sprach auf seinem Twitter-Kanal von "schrecklichen Nachrichten" und sprach der Familie des Basketballers sein Beileid aus.

Auch die Grammy-Verleihung, die im Staples Center von Los Angeles stattfand, wurde vom Tod Kobe Bryants überschattet. "Los Angeles, Amerika und die ganze weite Welt haben einen Helden verloren", sagte Moderatorin Alicia Keys. Und Sängerin Lizzo rief vor ihrem Auftritt in die Zuschauermenge: "Dieser Abend ist für Kobe!"

Am Staples Center in Los Angeles ist der Schriftzug "In Loving Memory of Kobe Bryant 1978 - 2020" angebracht. (imago / ZUMA Press / Javier Rojas)"Dieser Abend ist für Kobe": bei der Verleihung der Grammy Awards war der Tod Kobe Bryants ein bestimmendes Thema. (imago / ZUMA Press / Javier Rojas)

Der verstorbene Bryant gilt als einer der besten Spieler in der Geschichte der NBA und wurde zweimal mit dem US-Team Olympiasieger im Basketball. Nach 20 Jahren bei den Los Angeles Lakers beendete Bryant 2016 seine aktive Karriere.

In Bryants strahlender Karriere gab es einen dunklen Fleck. 2003 habe "ihm eine Hotelangestellte vorgeworfen, er habe sie vergewaltigt", berichtet Zilm. Es sei dann zu einer außergerichtlichen Einigung gekommen – und zu einer öffentlichen Entschuldigung Bryants:

"Er selbst hat gesagt, er habe gedacht, der Sex sei mit dem Einverständnis der Hotelangestellten passiert. Er würde jetzt aber verstehen, dass sie das anders sieht."

Das Erbe der "Black Mamba"

Der Schriftsteller Thomas Pletzinger, Autor des Buches "The Great Nowitzki" über den deutschen Basketball-Superstar, nennt Kobe Bryant "ein weltweites Kulturphänomen". Seine Geschichte sei außergewöhnlich: "Ein sogenanntes Übertalent, das aber gleichzeitig arbeitet wie jemand, der überhaupt kein Talent hat. Der unheimlich akribisch, unheimlich genau und auch sehr, sehr langanhaltend seine Sportart spielt – und auch darüber spricht, wie er das spielt."

Seinen Spitznamen "Black Mamba" habe sich Bryant zusammen mit seinem Sponsor ausgedacht, erklärt Thomas Pletzinger. Er sei wohl halb scherzhaft, halb ernst gemeint gewesen: "Mamba als Tier, das sehr schnell und auch gnadenlos zuschlägt – das war seine Spielweise."

Von Bryant bleiben werde "seine Art zu spielen, seine Art, das Spiel zu denken", glaubt Pletzinger: Fast alle Spieler der nachfolgenden Generation würden ihn als eines ihrer zentralen Vorbilder nennen, warum sie überhaupt Basketball spielen.

(uko/jfr)

Das komplette Gespräch mit Thomas Pletzinger hören Sie hier:
Mehr zum Thema

Zum Tod von NBA-Star Kobe Bryant - Hochbegabt und getrieben
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 27.01.2020)

Film von NBA-Superstar Kobe Bryant - Ist "Dear Basketball" reif für den Oscar?
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 04.03.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur