Seit 11:05 Uhr Tonart
Freitag, 22.01.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 29.09.2017

Nach der BundestagswahlBeginn einer neuen Republik?

Moderation: Oliver Thoma

Podcast abonnieren
Drei Hände vereinigen sich am in Frankfurt hinter der Landesfahne von Jamaika in den Farben schwarz, gelb und grün. (dpa / Frank Rumpenhorst)
Mit "Jamaika" in eine neue Republik? (dpa / Frank Rumpenhorst)

Von nicht weniger als einer Zeitenwende ist nach der Bundestagswahl die Rede - von "zertrümmerten" Volksparteien und "Rechtsradikalen", die zum ersten Mal in den Bundestag einziehen. Ein Gespräch über den politischen Wandel.

Die Sozialdemokraten wollen in der Opposition ihre Niederlage aufarbeiten und in einen Neubeginn verwandeln. Damit steht die Union, unter völlig veränderten Vorzeichen, erneut vor der Aufgabe, eine regierungsfähige Mehrheit zu bilden.

Wie stabil ist "Jamaika"?

Bleibt nur ein "Jamaika"-Bündnis? Vor möglichen Verhandlungen sind sich Union, Grüne und FDP schon jetzt einig, in zentralen Punkten uneinig zu sein, ob beim Klimaschutz, der Energiepolitik oder in Migrationsfragen. Zunächst einmal müssen CDU und CSU "eine einvernehmliche Position" finden, mahnt Horst Seehofer, einen "Paartherapeuten" empfiehlt dafür die FDP.

Und dann? Wie realistisch ist "Jamaika", wenn die CSU nach den kräftigen Stimmenverlusten die "offene rechte Flanke" schließen will, für die Grünen aber eine Flüchtlingsobergrenze nicht verhandelbar ist? Auch die FDP will sich so teuer wie möglich verkaufen. Eine EU-Reform, wie sie Frankreichs Präsident Kanzlerin Merkel schmackhaft machen will, kommt für die Liberalen nicht in Frage.

Einigkeit gegenüber der AfD

Was bleibt ist der gemeinsame "Feind", die AfD. Nur reicht das?

Ist eine Koalition unter diesen Vorzeichen tatsächlich realistisch? Wie können die Zukunftsfragen dieses Landes in einer Jamaika-Koalition verhandelbar gemacht werden? Was bedeutet das Ergebnis dieser Bundestagswahl für Deutschland – sehen wir den Beginn einer neuen Republik?

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:

- Ferda Ataman; Politikwissenschaftlerin und Journalistin, Mitbegründerin der Initiative "Neue deutsche Medienmacher"
- Ines Pohl; Chefredakteurin Deutsche Welle
- Christoph Schwennicke; Chefredakteur des politischen Magazins "Cicero"
- Ulrich Wolf; Sächsische Zeitung

Moderation: Oliver Thoma

Mehr zum Thema

Demokratie - Wenn Abgeordnete dem Volkswillen widersprechen müssen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 28.09.2017)

Der Tag mit Gunter Gebauer - SPD: Krise als Chance?

Aus den Feuilletons - "Schluss mit Pseudoerklärungen für den AfD-Erfolg"
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 26.09.2017)

Wortwechsel

Soziale MedienDigitale fünfte Gewalt im Staat?
Person hält ein Smartphone in der Hand, das den suspendierten Twitter-Account von Donald Trump zeigt. (AFP / Getty Images via AFP / Justin Sullivan)

Die Sperrung von Donald Trumps Social-Media-Konten nach den Ausschreitungen seiner Anhängern in Washington hat eine grundlegende Diskussion neu entfacht: Haben Internetplattformen wie Twitter - und damit private Firmen - zu viel Macht?Mehr

Die Folgen des BrexitBye bye Britain: Scheiden tut weh?
Zwei Hände mit den Fahnen von Großbritannien und der Europäischen Union. (imago images / fStop Images)

Nach jahrelangen Verhandlungen sind die Briten endgültig raus aus dem EU-Binnenmarkt. Die Brexit-Befürworter feiern, Skeptiker des Deals warnen vor Abschottung, überbordender Bürokratie und der Spaltung des Königreichs. Was kommt auf uns zu?Mehr

Kirchliche KolonialgeschichteVon oben herab
Von oben herab: Europäische Siedler segnen die lokale Bevölkerung in Paraguay. (picture alliance / Bildagentur-online/Sunny Celeste | Bildagentur-online/Sunny Celeste)

Kirchen und Missionsbewegungen sind eng mit der westlichen Expansion verbunden. Heute versuchen sie, sich diesem Erbe zu stellen. Wie stark war ihr Anteil am historischen Unrecht? Und wie können die Wunden der Kolonialisierung geheilt werden? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur