Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.10.2013

Nach den "Sopranos" wurde alles anders

Gesellschaftskritik per Fernsehserie

Von Christian Berndt

James Gandolfini, der inzwischen verstorbene Hauptdarsteller der "Sopranos".
James Gandolfini, der inzwischen verstorbene Hauptdarsteller der "Sopranos".

"Breaking Bad", "The Wire" und "Mad Men" - moderne Fernsehserien sind mehr als einfache Raumfüller im Nachmittagsprogramm. Aber alles begann 1999 mit einer Serie über die psychischen Probleme eines Mafiabosses aus New Jersey.

Tony Soprano ist Mafia-Boss, aber ansonsten ein sympathischer Kerl. Er trägt viel Verantwortung - und eines Tages klappt er einfach zusammen. Im Krankenhaus wird nichts gefunden – es muss psychisch sein. Widerwillig begibt sich der Macho in Therapie:

"Wie fühlen Sie sich jetzt? Ich sag Ihnen mal was. Heute rennt jeder zum Seelendoktor, und zur Beratung, und auch noch in irgendeine Talkshow und quatscht über seine Probleme. Was war zum Beispiel mit Gary Cooper, der starke, stille Typ. Der hatte keinen Kontakt zu seinen Gefühlen, der hat getan, was er tun musste. Wenn die es geschafft hätten, dass Gary Cooper Kontakt gekriegt hätte zu seinen Gefühlen, dann hätte er pausenlos gesabbelt."

"Die Sopranos" erzählt eine Mafia-Geschichte der anderen Art - ohne mächtige "Paten", sondern eher mit kleinen Geschäftsleuten, die so tun, als wäre ihr Beruf - trotz kleiner Morde - ganz normal. "Sopranos"-Autor David Chase pfiff beim Drehbuch auf Serienkonventionen. Er baute literarische Anspielungen und surreale Traumszenen ein und entwarf für eine TV-Serie ungewöhnlich zwiespältige Figuren. Und neu war auch die Struktur dieser über 86 Folgen zusammenhängend - und nicht wie üblich in leicht verdaulicher Episodenform - erzählten Geschichte. Bei den Zuschauern kam das an. Mit dem Start der "Sopranos" 1999 begann eine neue Serienkultur.

Seit den "Sopranos" entwerfen Serienautoren ganze Gesellschaftspanoramen. In der inzwischen Kult gewordenen Serie "Mad Men" über New Yorker Werbetexter der 60er-Jahre reicht der Zeitraum über eine Dekade. Als komplexes Gesellschaftsbild der Gegenwart angelegt ist dagegen die Serie "The Wire", die das düstere Bild des postindustriellen Amerika zeichnet. Baltimore steht hier als Beispiel für verarmte Städte, in denen ganze Schichten durch Arbeitslosigkeit verwahrlost sind.

Und noch schwärzer ist die Gesellschaftsdiagnose in der hoch gelobten Serie "Breaking Bad". Sie beschreibt die verstörende Genese eines Chemielehrers, der sich die Krebsbehandlung nicht leisten kann, zum brutalen Killer. In Europa ist vor allem England die Heimat ambitionierter Serien. Während etwa in "Downton Abbey" mit nostalgischer Ausstattungswucht die Umbruchstimmung des Ersten Weltkrieges eingefangen wird, gelingen Produktionen wie "Shameless" und der bemerkenswerten Jugendserie "Skins" kraftvoll-authentische Gegenwartsbeschreibungen. In Deutschland gibt es noch nichts Vergleichbares.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur