Seit 07:40 Uhr Interview

Montag, 27.05.2019
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.09.2016

Nach den Krawallen in Bautzen"Bestimmte Probleme mit Extremismus und Rassismus"

Benedikt Dyrlich im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Der sorbische Schriftsteller, Lyriker und Übersetzer Benedikt Dyrlich sitzt im Studio von Deutschlandradio Kultur hinter einem Mikrofon. (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)
Der sorbische Schriftsteller Benedikt Dyrlich (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)

In den ländlichen Gebieten in Sachsen gebe es große Defizite bei der demokratischen Bildung, sagt der sorbische Schriftsteller Benedikt Dyrlich. Die "latente Denkweise, dass wir eine deutsche Abstammungsgemeinschaft oder so etwas ähnliches sind", sei noch tief verwurzelt.

Am Mittwochabend kam es in der sächsischen Stadt Bautzen zwischen etwa 80 Bewohnern der Stadt und 20 Asylbewerbern zu erst verbalen und dann tätlichen Übergriffen. Von wem genau die Gewalt ausging, ist nicht ganz klar. Augenzeugen berichten allerdings, dass die Gewalt von der Polizei ausging, die die Asylbewerber am späteren Abend von einem Platz in Bautzen wegschicken wollte. 

Nun kommt es in der Region immer wieder zu Übergriffen auf Asylbewerber und Flüchtlinge. Gerade erst haben sich die Übergriffe auf das nah gelegene Hoyerswerda zum 25. Mal gejährt. Und Dresden hat durch die Pegida-Märsche seinen Ruf als fremdenfeindliche Stadt wohl zementiert.

Woher kommt dieses extreme Nationalbewusstsein, die Fixierung auf das Germanische und das Bedürfnis, sich abzuschotten? 

Dyrlich: Junge Leute "fliehen aus der Stadt"

Der sorbische Schriftsteller Benedikt Dyrlich verortet in der Region - vor allem in den ländlichen Grenzregionen wie der Lausitz oder der Sächsischen Schweiz - "bestimmte Probleme mit Extremismus, mit Rassismus".

In der Gegend sei die "latente Denkweise, dass wir eine deutsche Abstammungsgemeinschaft oder so etwas ähnliches sind", noch tief verwurzelt. 

Das habe man auch zu DDR-Zeiten gespürt, als beispielsweise Vertragsarbeiter aus Vietnam als "Fidschis" beschimpft wurden. 

Heute fehle es in Bautzen zudem an gut ausgebildeten jungen Leuten - "die fliehen aus der Stadt" - und es gebe deshalb auch zu wenige Frauen am Ort.

Die politische Bildungsarbeit stehe vor großen Herausforderungen, wenn junge, in Bautzen geborene Menschen sich dem friedlichen demokratischen Diskurs nicht öffneten, meinte Dyrlich.

(huc)

Mehr zum Thema

Theaterintendant zu Krawallen in Bautzen - "Da ist der Konflikt irgendwie vorprogrammiert"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.09.2016)

Bautzen - Gewalt zwischen Rechten und Flüchtlingen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 15.09.2016)

Schriftsteller Benedikt Dyrlich - "Jeder kann Sorbe werden!"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 31.08.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie weltumspannende Macht der Dummheit
Strache bei der Verkündung seines Rücktritts in Wien (picture alliance/APA/picturedesk.com)

In der "SZ" kommt der österreichische Schauspieler Josef Hader zu Wort. Darin legt er sarkastisch dem ehemaligen österreichischen Vizekanzler HC Strache, der sich nach seinem Rücktritt als Opfer inszenierte, eine Verschwörungstheorie ans Herz.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur