Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Montag, 12.04.2021
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.10.2016

Nach dem BrexitZahl fremdenfeindlicher Übergriffe nimmt stark zu

Friedbert Meurer im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
Befürworter des EU-Austritts mit Plakaten auf Booten auf der Themse in London. (EPA)
Wohin segelt Großbritannien nach dem Brexit. Viele sehen den steigenden Fremdenhass mit Sorge. (EPA)

Seit dem Votum der Briten für den Brexit haben fremdenfeindliche Übergriffe im Vereinigten Königreich deutlich zugenommen. Schuld daran trage auch die Hetze, die die Massenmedien vor dem Referendum betrieben hätten, sagt London-Korrespondent Friedbert Meurer.

Seit die Briten mehrheitlich für den Brexit gestimmt haben, verzeichnet das Vereinigte Königreich "einen Dammbruch fremdenfeindlicher Übergriffe", berichtet unser London-Korrespondent-Friedbert Meurer.

Laut Erhebungen des britischen Innenministeriums sei die Zahl solcher Gewalttaten zwischen Juli 2015 und Juli 2016 um 40 Prozent gestiegen. 80 Prozent der Opfer seien Migranten: Pakistani, Inder, aber auch Osteuropäer. Bei gewalttätigen Übergriffen handele es sich meistens um junge Täter, bei anderen rassistischen Übergriffen wie Beschimpfen oder Bespucken seien dagegen alle Altersgruppen vertreten.

Gibt es tatsächlich einen direkten Zusammenhang zur Brexit-Entscheidung? Die Opposition sei fest davon überzeugt, sagt Meurer.

Ein gespaltenes Land

"Die Lib-Dems sagen, das EU-Referendum war spalterisch. Insgesamt – wenn man sich die Berichterstattung in den Massenmedien, in den Boulevardblättern anschaut, war das schon in Teilen Hetze, die da betrieben wurde – gegen Flüchtlinge, gegen Menschen, die im 'Dschungel' in Calais leben, und aber auch gegen Osteuropäer."

Derzeit beschäftige die britische Justiz eine Privatklage, deren Ausgang auch für das Parlament interessant sei. Es gehe darum, ob Großbritannien sich tatsächlich in einem harten Schnitt von der EU trenne, wie von Premierministerin Theresa May geplant – oder ob ein weicher Brexit, mit Verbleib im europäischen Binnenmarkt, durchgesetzt werden könne.

Dass es zum Brexit kommen wird, steht für Friedbert Meurer außer Frage: Obwohl die Mitglieder des Unterhauses mehrheitlich gegen den Brexit seien, werde kein Parlamentarier jetzt noch dagegen stimmen.

Mehr zum Thema

Grenzgänger - Leben, Arbeiten und Einkaufen in der EU
(Deutschlandfunk, Marktplatz, 27.10.2016)

Folgen des Brexit - Großbritannien will keine ausländischen Ärzte mehr
(Deutschlandfunk, Europa heute, 13.10.2016)

Brexit-Verhandlungen - Machtprobe zwischen britischer Regierung und Parlament
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 13.10.2016)

Europa - Interrail in Krisenzeiten
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 25.09.2016)

Britain by Bike - Mit dem Fahrrad durch das "Brexit"-Land
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.09.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Ramadan und CoronaVirtuelles Fastenbrechen
Blick von oben auf eine junge muslimische Familie, die während des Ramadan im Koran lesen. (Symbolbild) (picture alliance / Zoonar / Benis Arapovic)

Der Ramadan bricht an. Für Muslime ist dies eine Zeit der Familie und der Besinnlichkeit. Weil das Fastenbrechen im großen Freundes- und Familienkreis derzeit nicht möglich ist, helfen virtuelle Predigten und Online-Ratgeber.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur