Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Thema / Archiv | Beitrag vom 04.10.2006

Mystisch und mysteriös

Die Arbeiten der Künstlerin Rebecca Horn

Von Barbara Wiegand

Hartwig Piepenbrock, rechts, und die Künstlerin Rebecca Horn vor der Verleihung des Piepenbrock-Preises in Berlin. (AP)
Hartwig Piepenbrock, rechts, und die Künstlerin Rebecca Horn vor der Verleihung des Piepenbrock-Preises in Berlin. (AP)

Ende August ausgezeichnet mit dem renommierten Piepenbrock-Preis für Skulptur ist Rebecca Horn alles andere als eine klassische Bildhauerin. Sie sammelt Stoffe, Schuhe, Stäbe und baut magische Kunstmaschinen, die malen und Geige spielen können.

Im Kleid aus langen schwarzen Federn inszeniert sie sich 1975 als bizarr mystischer Vogel, in der Neuen Nationalgalerie in Berlin hängt sie Mitte der neunziger Jahre einen Konzertflügel an die Decke und in der St. Johannes Evangelist Kirche in Mitte spiegelt sie den Besucher im als kreisrunde Scheibe dargestellten Mond.

1944 in Michelstadt im Odenwald geboren, entwickelt Horn nach ihrem Studium in Hamburg und London ihre eigene künstlerische Sprache. Immer wieder löst sie die gesammelten und neu zusammengefügten Objekte von ihrer Funktion, so dass kopfüber hängende Schreibmaschinen zu einem Chor der Heuschrecken mutieren, ein Gebäude aus mechanisch spielenden Geigen und Obstleitern zum beklemmenden "Turm der Namenlosen" wird - als Erinnerung an die Flüchtlinge des Balkankrieges.

Dabei arbeitet Horn oft medienübergreifend: die Vogelmenschen der Performances spielen auch in ihren Filmen eine Rolle. Zeichnungen, Gedichte, Kompositionen sind Teil ihrer Installationen. Ein Werk, das manchmal mystisch und mysteriös wirkt und viel Anerkennung erhielt. So ist die Liste der Preise, Auszeichnungen, Ausstellungen ziemlich lang – 1972 war Rebecca Horn eine der jüngsten Teilnehmerinnen an der documenta 5 in Kassel. Sie lebte in New York, wo ihr das Guggenheim Museum 1993 eine große Einzelausstellung widmete, lehrte am California Art Institute in San Diego und übernahm 1989 eine Professur an der Hochschule der Künste in Berlin. Als erste Frau trägt sie den begehrten Goslaer Kaiserring. Mit internationalen Preisen bedacht und anerkannt mag es Rebecca Horn dennoch nicht, im Rampenlicht zu stehen. Was zu der Verletzlichkeit passt, die sich in ihrer Kunst, in den skurrilen und dabei poetischen Arrangements offenbart.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur