Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 28.11.2018

"Mykene"-Ausstellung in KarlsruheDie Kultur der Helden von Homer

Eckart Köhne im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
In der Mykene-Ausstellung in Karlsruhe - Fundstücke, die die erste europäische Hochkultur beschreiben. (picture alliance / dpa / Uli Deck)
In der Mykene-Ausstellung in Karlsruhe: Fundstücke, die die erste europäische Hochkultur beschreiben. (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Die Karlsruher Schau "Mykene - Die sagenhafte Welt des Agamemnon" entführt in die Welt der griechischen Mythen. Das Badische Landesmuseum zeigt Objekte, die noch nie außerhalb Griechenlands zu sehen waren. Zu verdanken ist das einer langen Kooperation.

"Mykene - Die sagenhafte Welt des Agamemnon" heißt eine spektakuläre Sonderausstellung, die ab kommendem Wochenende im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe zu sehen sein wird. Die Schau entführt ihre Besucher in die Welt der griechischen Mythen - und zeigt über 400 Fundstücke und Objekte, die nach Angaben des Museums zum Teil noch nie außerhalb Griechenlands präsentiert worden sind.

Die mykenische Kultur erlebte ihre Blüte zwischen 1600 und 1200 vor Christus. 1876 entdeckte Heinrich Schliemann die berühmte Goldmaske, die ursprünglich Agamemnon zugerechnet wurde - einem Herrscher und Heerführer, der für den Leiter des Badischen Landesmuseums, Eckart Köhne, untrennbar mit Mykene verbunden ist.

Im Filmepos "Troja" mit Brad Pitt wird Agamemnon als großer Schurke dargestellt. "Damals gehörte Schurke (sein) zum Tätigkeitsprofil eines mykenischen Herrschers", sagt Köhne im Deutschlandfunk Kultur: "Die haben alle geplündert und gebrandschatzt, und Agamemnon war nicht besser oder schlimmer als andere auch, jedenfalls nicht aus der Sicht von Homer."

Keine Ausstellung aus der Retorte

Die Ausstellung zeige die reale Welt der mykenischen Zeit, betont der Museumsleiter. Nicht Homers Sagen ständen im Zentrum, sondern die Kultur, in der seine Helden gelebt hätten. "Wir sehen das, was man ihnen in die Gräber gelegt hat, ihre Waffen, ihre Ausrüstung. Wir lernen ihre Paläste kennen, wir haben einen ganzen Thronsaal aufgebaut."

Dass die Ausstellung in Karlsruhe stattfinden kann, ist nach Köhnes Worten das Ergebnis eines längeren Prozesses und vieler vertrauensbildender Maßnahmen. Sein Museum versuche, keine Ausstellungen aus der Retorte zu machen, sondern sie mit den Kollegen in den betreffenden Ländern zu entwickeln, berichtet er.

Mit Griechenland sei das aber viele Jahre schwierig gewesen, weil sein Haus einige Objekte in der Sammlung gehabt habe, die in Griechenland "nachweislich" gestohlen worden waren. 2014 sei es dann gelungen, "dieses Problem zu beseitigen" - unter anderem dadurch, dass Objekte zurückgegeben wurden. Im Zuge dessen sei dann eine mehrjährige Kooperation begonnen worden - mit der Mykene-Ausstellung als Höhepunkt.

(ahe)

Die Ausstellung "Mykene - Die sagenhafte Welt des Agamemnon" ist im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe vom 1.12.2018 bis 2.6.2019 zu sehen

Interview

Die FDP und die Freiheit"Keine Macht ohne Gegenmacht"
Personen aus zwei verschiedenen Gruppen versuchen sich die Hand zu geben . (imago / Ikon Images)

Die FDP starre zu sehr auf den Staat, kritisiert Lisa Herzog von der TU München. Dabei verliere sie aus dem Blick, dass bestimmte Wirtschaftsverhältnisse die Freiheit des Einzelnen einschränken. Deshalb müsse man viel mehr demokratische Elemente in Unternehmen bringen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur