Dienstag, 16.10.2018
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.01.2017

Mutter mit 50?"Diese Entscheidung ist zu respektieren"

Christina Mundlos im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Zwei Hände berühren den Bauch einer Schwangeren. (Imago/Westend61)
Immer mehr Frauen in Deutstschland entscheiden sich erst spät für die Mutterschaft. (Imago/Westend61)

Die Zahl der Kinder in Deutschland, deren Mütter bei der Geburt 45 oder älter waren, hat sich seit 2000 verdreifacht. Insgesamt sei die Zahl aber immer noch verschwindend gering, meint die Soziologin Christina Mundlos. "Da kann man die Kirche ruhig im Dorf lassen."

Anfang Januar wurde US-Sängerin Janet Jackson Mutter eines Sohnes - mit 50. Und auch hierzulande hat sich die Zahl der Kinder, deren Mütter bei der Entbindung 45 Jahre oder älter sind, seit der Jahrtausendwende mehr als verdreifacht.

Absolut gesehen seien die Zahlen aber immer noch verschwindend gering, meint die Soziologin Christina Mundlos, Autorin verschiedener Bücher zum Thema Mutterschaft. Und das Durchschnittsalter von Müttern bei der ersten Geburt sei in den letzten 30 Jahren um nicht einmal drei Jahre angestiegen, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. "Da kann man auch die Kirche ruhig mal im Dorf lassen."

Wir werden immer später erwachsen

Einen wichtigen Grund für späte Mutterschaft sieht Mundlos zum einen der beruflichen "Rush-Hour" zwischen 20 und 40 Jahren, in der sowohl auf Frauen als auch auf Männer viele Aufgaben gleichzeitig zukommen. Zum anderen gebe es insgesamt eine "Verschleppung der Adoleszenzphase", so die Soziologin. "Frauen und Männer fühlen sich immer später tatsächlich erwachsen und bereit, Verantwortung für ein anderes Lebewesen zu übernehmen."

Wenn eine Frau sich in höherem Alter zur Mutterschaft entscheide, sei das zu respektieren, betont Mundlos.

"Bei Vätern fragt ja beispielsweise niemand nach dem Alter! Also, weshalb sind wir der Ansicht, dass eine Frau, die mit 40, 45, 50 Mutter wird, keine gute Mutter mehr sein kann? Oder dass dem Kind etwas fehlt. Wogegen es Standard ist, dass Väter auch in diesem Alter durchaus noch Kinder zeugen und das überhaupt nicht negativ bewertet wird."

(uko)

Mehr zum Thema

Familienplanung - Besser nie als spät?
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 23.11.2016)

Abstammungsrecht - Vater, Vater, Mutter, Mutter, Kind
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 14.09.2016)

Sarah Fischer und #regrettingmotherhood - "Ich wäre gern eine sehr glückliche Mutter"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 22.08.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur