Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Literatur / Archiv | Beitrag vom 28.01.2018

Mutter Erde, Vater LandEin Streifzug durch Erdgeschichten in der Literatur

Von Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Ein Olivenbaum in Kroatien (imago / KTH)
Ein frisch bestellter Acker in Kroatien (imago / KTH)

Vier Elemente kennt die Kosmologie: Erde, Feuer, Luft und Wasser. Mit Mutter Erde fängt alles an. In der Mythologie steht sie für Fruchtbarkeit und Leben. Seit die Menschen das Land kultivierten, teilten sie es auf - und machten daraus Grundbesitz.

Erde ist, mit den ersten Sätzen der Genesis beginnend, der Urgrund der Geschichte. Erde ist mit Feuer, Luft und Wasser eines der vier kosmologischen Elemente. In der Mythologie steht Erde für Fruchtbarkeit und Leben, aber auch für den Tod.

Seit Menschen das Land kultivierten, Ackerbau betrieben und sesshaft wurden, entwickelten sie eine besondere Beziehung zur Erde als Heimat. Sie unterwarfen nicht nur die Natur ihren Zwecken, sondern teilten die Erde auf und machten daraus Grundbesitz.

Mehr zum Thema

Iran-Ausstellung in der Bundeskunsthalle - Von Widdern, Skorpionen und tanzenden Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.04.2017)

Naturschutz in Schottland - Landschaft als Kapital
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 06.07.2016)

Anthropologie-Museum - Das reiche indigene Erbe Mexikos
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 17.09.2014)

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

Wettbewerb Open MikeWo Literaturkarrieren beginnen
Junge Männer und Frauen sitzen und stehen in einem größeren Raum, sie schauen freundlich in die Kamera. (Mirko Lux)

Zum 26. Mal wurde in Berlin der Open Mike vergeben, der wichtigste Preis für junge Literatur. Er ist das Sprungbrett für den Nachwuchs - für die jungen Autoren heißt es: scheitern oder durchstarten. Doch wie originell und widerspenstig können da ihre Text noch sein?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur