Seit 19:05 Uhr Konzert
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Studio 9 | Beitrag vom 30.11.2020

MusiktheaterWarum die Oper eine Zukunft hat

Von Jürgen Liebing

Beitrag hören Podcast abonnieren
Tom Erik Lie als Großherzogin Von Gerolstein, aufgenommen am 29.10.2020 bei der Probe zu "Die Großherzogin von Gerolstein" von Jacques Offenbach in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / XAMAX)
Wird bald wieder gesungen? Offenbachs Operette "Die Großherzogin von Gerolstein" mit Tom Erik Lie an der Komischen Oper Berlin. (picture alliance / dpa / XAMAX)

Wer derzeit Opern von Puccini, Wagner oder Verdi erleben will, muss zur Konserve greifen, denn die Bühnen sind geschlossen. Schlechte Aussichten für Musiktheater? Nein, meint Jürgen Liebing, der fünf Gründe findet, warum die Oper unverzichtbar bleibt.

1. Der Gesang – und damit die Oper – ist die einzige Kunstform, der es gelang, Steine zu erweichen, wilde Tiere zu zähmen und das Meer zu beruhigen. So ist es Orpheus, der Mittelpunkt vieler Opern ist, gelungen. Und so gelingt es auch heute noch in glücklichen Momenten, diesen Effekt zu erzielen, versteinerte Herzen zu erweichen, wilde Menschen zu beruhigen und aufwallende Temperamente zu mäßigen.

2. Die musikalische Sprache der Oper wird überall auf der Welt verstanden, von Berlin bis Burkina Faso, wo der früh gestorbene Christoph Schlingensief sein Operndorf gegründet hat, von Peking bis New York. Mozarts "Zauberflöte" in Johannisburg, Puccinis "La Bohème" in Buenos Aires. Wagners "Ring des Nibelungen" in Tokio. Oper ist DIE universale Kunstform.

3. Die Oper ist die Kunstform, an der die meisten anderen Künste beteiligt sind. Neben Gesang natürlich Instrumentalmusik, Regie und Choreografie, Malerei, Dichtung, Kostüm- und Bühnenbildnerei. Sie ist also Modell für ein komplexes gesellschaftliches Zusammenleben und Zusammenwirken.

4. Ohne den "Jahrhundertring" von Patrice Chéreau in Bayreuth 1976, ohne die Inszenierungen des Norwegers Stefan Herheim und des Intendanten der Komischen Berlin Barrie Kosky wäre unser Kulturleben ärmer. Alle drei waren beziehungsweise sind schwul. Die Oper war immer schon ein Ort für queere Menschen.

5. Und die Oper kann auch die Seiten der Regenbogenpresse füllen von einst Maria Callas bis Anna Netrebko heute.

Weitere Beiträge über Oper in der Coronakrise

Corona-Lockdown an der Oper - Eine Simulation von Kultur
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 26.11.2020)

Oper "Masel Tov" in Düsseldorf - Kontaktlose Liebe und kurzweilige Musik
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 2.11.2020)

Maskenkultur - Theater und Oper in Zeiten der Pandemie
(Deutschlandfunk Kultur, Diskurs, 25.10.2020)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Iva Procházková: "Die Residentur"Russische Machtspiele
Cover des Buchs „Die Residentur“ von Iva Procházková. (Braumüller / Deutschlandradio)

Wirklichkeit ohne Happy End: Die tschechische Autorin Iva Procházková macht in "Die Residentur" Putins aggressive Außenpolitik in Osteuropa zum Thema. Ein ungewöhnlicher und komplexer Polit-Thriller, der am Schluss viele Handlungsstränge offen lässt.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur