Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 28.01.2014

MusiklegendeDer Vater des Protestsongs

Folksänger Pete Seeger gestorben

US-Folksänger Pete Seeger beim New Orleans Jazzfestival am 25.April 2009. Er ballt die Faust und spielt ein Banjo. (picture alliance / dpa / Skip Bolen)
US-Folksänger Pete Seeger beim New Orleans Jazzfestival am 25.April 2009. (picture alliance / dpa / Skip Bolen)

Der amerikanische Sänger und Komponist Pete Seeger ist tot. Er starb im Alter von 94 Jahren. Seeger war einer der Gründerväter der Folkbewegung in den 1950er Jahren und durch Lieder wie "Turn! Turn! Turn!" und "If I had a hammer" bekannt.

Pete Seeger wurde zusammen mit Woody Guthrie eine der Speerspitzen der musikalischen Protestbewegung in den USA. . Er ist aber auch einer derjenigen, die sich für die Wiederentdeckung des musikalischen Erbes der USA stark gemacht hatten. Er gründete das populäre Newport Folk Festival und wurde zum Vorbild für Bob Dylan – bis dieser zur elektrischen Gitarre griff.

Als Komponist wurde er bekannt durch Songs wie "Where have all the flowers gone?", "Turn! Turn! Turn!" (das besonders durch die Version der Byrds populär wurde) und "If I had a hammer" (wurde ein Riesenhit für Trini Lopez).

Friedensaktivist und Umweltschützer

Er war nicht nur Musiker, sondern auch politischer Aktivist. In seinen Songs prangerte er die Diskriminierung der Schwarzen und den Vietnamkrieg an. Ende der 1960er Jahre gründete er die Umweltschutzorganisation "Clearwater". Wegen seines Einsatzes für Gleichberechtigung der Schwarzen wurde er in der McCarthy-Ära vor den Ausschuss für amerikanische Umtriebe zitiert und der subversiven Tätigkeit für schuldig befunden. 

Studio 9

Von Menschen und ZügenAlles so schön blau hier
Ein Zug fährt in Südfrankreich entlang der Küste über ein altes Viadukt mit direktem Blick auf das offene Meer. (imago/ Panthermedia)

Die "Ligne Bleue" ist eine der spektakulärsten Bahnstrecken Frankreichs. Zwischen Marseille und Martigues führt sie direkt am Mittelmeer entlang und bietet grandiose Ausblicke. 1915 wurde die Verbindung eröffnet, doch sie ist eher ein Geheimtipp.Mehr

Strafen für Italien-TouristenBitte mehr davon!
Zwei Touristinnen sitzen am Trevibrunnen in Rom. (picture alliance / dpa / Uwe Gerig)

Baden im Trevibrunnen? Kostet 500 Euro. Schlafen in einer Hängematte in Triest, 300 Euro. Drakonische Strafen für Touristen in Italien: Richtig so, meint unser Autor Matthias Finger, denn Dummheit gefährde das Überleben der Menschheit.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur