Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 20.05.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 15.08.2016

Musikgenre "Neofolk""Das ist reaktionär und anti-emanzipatorisch"

Bernd Schulter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Screenshot der Band-Homepage der Neofolk-Band "Death of June" (www.deathinjune.net) (Screenshot / Deutschlandradio Kultur)
Screenshot der Homepage der Neofolk-Band "Death of June". (Screenshot / Deutschlandradio Kultur)

Im Musikgenre des "Neofolk" tummeln sich auch Mitglieder der "Identitären", die mittlerweile vom Verfassungsschutz beobachtet werden. "Neofolk" sei keine Nazi-Musik, meint der Soziologe Bernd Schulter: Sie sei aber "zutiefst reaktionär und anti-emanzipatorisch".

Der heiße Scheiß der Rechten – so nannte "Die Welt" vor kurzem die Bewegung der "Identitären". Sie wird wegen ihrer rechtsradikalen Gesinnung nun auch bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet . Bislang gibt es nur rund 400 Mitglieder, aber manche halten ihren Einfluss für weit größer.

Das Musikmagazin "Rolling Stone" entdeckte Mitglieder der "Identitären" auf einem "Neofolk"-Festival. Es beschrieb dieses  musikalische Genre als ideale Andockstation für Neonazis, die keine sein wollen.

Bezüge zum Faschismus

In ihren Ursprüngen habe die "Neofolk"-Musik viele Bezüge zum Nationalsozialismus und Faschismus gehabt, sagte der Soziologe Bernd Schulter im Deutschlandradio Kultur. Das sei bei neueren Bands wie etwa "Jännerwein" nicht mehr der Fall. Bei einer gewissen Themenwahl bestünde jedoch folgende Gefahr:

"Was allerdings nicht stimmt, ist zu glauben: Wenn man über Heimat, Tradition, Brauchtum und diese Position in eine ganz starke Gegenstellung gegen eine Moderne bringt – das dann etwas Unpolitisches ist. Man könnte also sagen: Neofolk ist keine Nazi-Musik, aber zutiefst reaktionär und anti-emanzipatorisch gefärbt."

Fazit

ESC-Finale in Tel AvivSchlagershow im Konfliktgebiet
Der niederländische Beitrag von Duncan Laurence ist der Sieger des diesjährigen ESC. Ein junger Mann sitzt an einem Keyboard und singt in ein Mikrofon auf einer Bühne. (Ilia Yefimovich / dpa )

Der diesjährige Eurovision Song Contest in Tel Aviv ist und war umstritten. Der Nahostkonflikt und die Debatte über die antisemitische BDS-Bewegung prägten das Vorfeld. Unser Kritiker Martin Mair hat einen perfekt durchkomponierten Abend erlebt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur