Dienstag, 28.09.2021
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 11.06.2017

Musikfestspiele Potsdam SanssouciVernichtung und Versöhnung

Live aus der Friedenskirche Sanssouci

Friedenskirche Potsdam (imago /Rainer Weisflog)
Friedenskirche Potsdam (imago /Rainer Weisflog)

Wenn die Menschheit der Sünde verfällt, muss sie untergehen: solche Szenarien sind nicht nur bei modernen Apokalyptikern angesagt, sondern waren es auch schon zur Zeit der Gegenreformation; die biblische Sintflut bot da ein warnendes Beispiel.

Nur ein einziges Menschenpaar – Noah und seine Frau – bleibt am Ende übrig: im Alten Testament, das uns die Erzählung von der alles verschlingenden Flut überliefert hat, genauso wie im Oratorium Michelangelo Falvettis, der in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf Sizilien wirkte und die große Vernichtung in diesem Werk von 1682 mit packender Dramatik und schauerlichem Fatalismus beschwört. Das Ende immerhin ist ein gutes: Gott lässt sich versöhnen, und Noahs Familie darf den nächsten Versuch in Sachen Weltbevölkerung starten…

Weil das Wasser in einer solchen Konstellation naturgemäß eine überragende, wenn auch verhängnisvolle Rolle spielt, passt Falvettis lange verschollene Komposition hervorragend ins Programm der diesjährigen  Musikfestspiele Potsdam Sanssouci, die sich die vier Elemente zum Leitthema gewählt haben. Der Dirigent Leonardo Garcia Alarcon, seine Ensembles und Solisten haben sich seit 2010 auf das leidenschaftliche Werk geradezu eingeschworen,  es in vielen Ländern und bei diversen Radio- und Fernsehanstalten präsentiert und auf CD eingespielt. Man kann sich also in der Potsdamer Friedenskirche, deren Raum übrigens dem der historischen Uraufführung in der Kathedrale von Messina recht ähnlich ist, und damit auch in unserer Liveübertragung auf ein gut eingesungenes und bestens Weltuntergangs-vertrautes Team freuen.

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci
Live aus der Friedenskirche Sanssouci

Michelangelo Falvetti (1642-1692)
"Il Diluvio Universale" (Die allumfassende Sintflut); Oratorium

Matteo Bellotto, Bass -  Dio
Mariana Flores, Sopran – Rad
Fernando Guimaraes, Tenor – Noé
Christopher Lowrey, Countertenor – La Giustizia Divina
Fabian Schofrin, Countertenor – La Morte
Caroline Weynants, Sopran – La Natura Humana
Magali Arnault Stanczak, Sopran – L‘Acqua
Cappella Mediterranea
Choeur de Chambre de Namur
Leitung: Leonardo García Alarcón

Libretto

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur