Freitag, 26.04.2019
 

Tonart | Beitrag vom 02.05.2016

MusikfestivalDas war die 12. folkBALTICA

Wolfgang Meyering im Gespräch mit Andreas Müller

St.-Johannis-Kloster in Schleswig (St.-Johannis-Kloster)
Im vergangenen Jahr eine Spielstätte des Festivals gewesen: das St.-Johannis-Kloster in Schleswig. (St.-Johannis-Kloster)

Unter dem Motto "Wehmut und Hoffnung" ist die 12. Ausgabe des Musikfestivals folkBALTICA in Süddänemark und Schleswig-Holstein zu Ende gegangen. Was war in diesem Jahr besonders? Wir blicken mit Wolfgang Meyering zurück.

"Wehmut und Hoffnung". Unter diesem Motto ging am 1. Mai in der St. Marienkirche zu Flensburg die 12. folkBALTICA zu Ende. Seit dem Auftaktkonzert am 23. April in Husum, das wir als Medienpartner des Festivals aufgezeichnet haben, sind 31 Konzerte über die 29 Bühnen Süddänemarks und Schleswig-Holsteins gegangen.

Von Anfang war die folkBALTICA, die sich den musikalischen Traditionen hauptsächlich des baltischen Raumes widmet, ein Zwei-Länderfestival. Immer standen bislang bestimmte Länder im Focus, erst in diesem Jahr löste sich das Festival von diesen regionalen Ausrichtungen und stellte die "Stimmen" in den Mittelpunkt – instrumentale und vokale.

Auch einige andere Änderungen und Neuerungen, die der seit 2013 als künstlerische Leiter agierende dänische Musiker Harald Haugaard eingeführt hat, brachten das Festival weiter nach vorne und haben u.a. dessen Akzeptanz in der Region gestärkt.

Wolfgang Meyering war für uns bei der 12. Ausgabe des Festivals dabei.

Ausschnitte aus dem Auftaktkonzert vom 23.04.2016 in Husum senden wir am 11.07.,20.03 Uhr in der Reihe "In Concert".

Mehr zum Thema

Neues aus Nordeuropa - Von der Natur inspirierte Musik
(Deutschlandfunk, Lied- und Folkgeschichte(n), 01.01.2016)

10. folkBALTICA
(Deutschlandradio Kultur, In Concert, 16.06.2014)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur