Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Sonntag, 21.10.2018
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Im Gespräch | Beitrag vom 08.10.2018

Musiker und Kulturmanager Ulrich Eckhardt"Kultur muss politischer sein!"

Ulrich Eckhardt im Gespräch mit Ulrike Timm

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ulrich Eckhardt, ehemaliger Intendant der Berliner Festspiele (picture alliance / Thilo Rückeis / Tagesspiegel)
Ulrich Eckhardt, ehemaliger Intendant der Berliner Festspiele (picture alliance / Thilo Rückeis / Tagesspiegel)

27 Jahre lang hat er die Berliner Festspiele geleitet. Dabei hat sich Ulrich Eckhardt immer bemüht politisch zu denken. Etwas, das die Kultur heute viel zu wenig tut, findet er - weshalb sie eine Mitschuld trage an der aktuellen, gesellschaftlichen Krise.

Eigentlich wollte Ulrich Eckhardt sein drittes Leben als Musiker genießen. Angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Verwerfungen drängt es ihn aber zum öffentlichen Wort. Ulrich Eckhardt kann es nicht mit ansehen, wenn Kulturschaffende sich wie Brummkreisel um die eigene Achse drehen. Kultur dürfe sich nie selbst genug sein, mahnt der heute 84jährige Musiker und Jurist. Sie müsse sich vielmehr engagieren, Verantwortung übernehmen in der Gesellschaft und die Entwicklung einer Offenheit für das Andere, Fremde fördern. 

Kulturarbeit darf sich nicht isolieren

Das sei in den vergangenen Jahren versäumt worden: "Kulturelle Arbeit ist im gesamtgesellschaftlichen Kontext zu betrachten und darf sich nicht abheben und isolieren. Die derzeitige Tendenz, dass Kultur in sich selbst kreist, das ist eigentlich genau das Gegenteil dessen, was heute notwendig wäre. Notwendig wäre eine Handreichung kultureller Art und zwar alle Sparten und alle Künste ergreifend, diejenigen anzusprechen, die sich zurückgesetzt fühlen. Man muss sie ansprechen und entsprechende kulturelle Leistungen anbieten."

Menschen zu einer differenzierten Wahrnehmung verhelfen

Als Intendant der Berliner Festspiele, die er von 1973 bis 2000 leitete, verstand sich der Grand Seigneur des Kulturmanagements als "Ermöglicher". Er schmiedete Bündnisse, knüpfte Netzwerke und organisierte Kooperationen. Er habe sich einer aufgeklärten Kulturpolitik verpflichtet gefühlt, sagte Eckhardt. Kultur- und Bildungspolitik könne Menschen zu einer differenzierten und kritischen Wahrnehmung motivieren. Kultur könne Menschen dabei helfen zu erkennen wie sie möglicherweise manipuliert werden: "Man muss große Anstrengungen unternehmen, um solche komplexen Angebote zu schaffen wie wir es damals gemacht haben."  

Im Gespräch

Sexueller MissbrauchWie können wir das Schweigen brechen?
"Es gibt immer ein zuschauendes System", sagt der Jesuit Klaus Mertes, der seit vielen Jahren Opfer sexuellen Missbrauchs unterstützt. (picture-alliance / Eibner-Pressefoto)

Die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs nimmt inzwischen breiten Raum in der Gesellschaft ein. Doch wer als "Opfer" an die Öffentlichkeit geht, riskiert viel, meint die Journalistin Kerstin Claus. Pater Klaus Mertes stimmt ihr zu, sagt aber dennoch: "Wahrheit befreit."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur