Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 01.06.2020
 
Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Neue Musik | Beitrag vom 10.03.2020

Musik aus dem Äther100 Jahre Theremin

Von Friederike Kenneweg

Beitrag hören
Die Thereminspielerin Carolina Eyck (Christian Hüller)
Mit Hilfe von Internetvideos bringt Carolina Eyck anderen ihre neue Theremin-Spielweise nahe. (Christian Hüller)

Wie von Geisterhand gesteuert, schwebt der Klang des Theremins im Raum: mal lauernd, mal klagend, dann wieder betörend schön. Kein Wunder, dass dieser fremdartige Sound vor allem in Grusel- und Science-Fiction-Filmen erfolgreich war.

Um 1920 entwickelte der russische Ingenieur Lew Sergejewitsch Termen mit dem Theremin das erste elektronische Musikinstrument der Welt. Die Tonerzeugung auf diesem kleinen, mit einer Antenne ausgestatteten Kasten, erfolgt durch Handbewegungen im elektromagnetischen Feld.

Eine Kunst für sich

Leicht zu lernen ist das Instrument nicht. Das Spiel in der Luft bietet keinerlei Anhaltspunkte, wo sich die Töne befinden. Die Thereminspielerin Carolina Eyck hat darum eine neue Spielweise entwickelt, die mit acht Handpositionen das treffsichere Spiel vereinfacht. Auch mit Erweiterungen wie Effektgeräten, Controllern und Computern führt sie das alte Instrument in eine neue Zeit.

Hier geht es zur Playlist der Sendung

Mehr zum Thema

Kammermusik mit Theremin - Kontaktlos konzertieren
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 02.04.2017)

Konzepte einer "akustischen“ Elektronik - Jenseits des Lautsprechers
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 18.06.2019)

Elliott Carter über die Musik der Zukunft - „Das wirklich Interessante liegt in der inneren Organisation“
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 29.08.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur