Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Konzert / Archiv | Beitrag vom 20.11.2019

Musica Alta Ripa & FriendsGesänge der Liebe

Moderation: Volker Michael

Beitrag hören
Das Ensemble Musica Alta Ripa & friends mit Valer Sabadus und Dima Orsho (Mitte) (Ljudmilla Jeremies/Musica Alta Ripa)
Begegnung auf Augenhöhe - das Alte Musik Ensemble Musica Alta Ripa und Künstler aus dem Nahen Osten (Ljudmilla Jeremies/Musica Alta Ripa)

Henry Purcells Liebeslieder treffen auf zeitgenössisch-zeitlose arabische Musik. Countertenor Valer Sabadus und Dima Orsho waren Stargäste im Programm "Songs of Love" von Danya Segal und Musica Alta Ripa & Friends - ein ergreifendes Kaleidoskop.

Nichts ist universeller in der Welt der Musik als das Thema Liebe - und kein Sujet hat eine größere Variabilität. Bekannt aus dem Orient seit Zeiten der Bibel ist die Schiffre der Liebe zu Gott, die dennoch ziemlich erotisch sein kann. Gelitten haben die Liebenden schon immer, in uralten Zeiten, auf den Bühnen der Barockoper wie in der modernen Musik des Nahen Ostens. Die Flötistin und Projektgestalterin Danya Segal hat aus dieser Erkenntnis heraus ein musikalisches Programm gestaltet - zentrale Figuren sind dabei der Countertenor Valer Sabadus und die Sängerin und Komponistin Dima Orsho.

Die Sängerin und Komponistin Dima Orsho (Ljudmila Jeremies)Die Sängerin und Komponistin Dima Orsho (Ljudmila Jeremies)

Er war ein Meister sowohl der Trauer und Depression als auch des ausgelassenen Feierns - Henry Purcell hat die betrüblichsten Töne gefunden und die packendsten Tanzszenen gestaltet. Aus verschiedenen Quellen stammen die Werke Purcells, die den roten Faden des Programms "Songs of Love" bilden.

Andalusischer Salon

Dima Orsho hat in das Programm "Songs of Love" mehrere eigene Kompositionen und Arrangements eingebracht. Allen voran das Stück "Wallada's Lament" auf Texte der mittelalterlichen Dichterin Wallada bint al-Mustakfi. Diese andalusische Frau war eine Legende, sie brillierte im Bereich der öffentlich vorgetragenen Poesie, die eigentlich den Männern vorbehalten war. Sie war Politikerin und betrieb etwas, das man in der Romantik einen literarischen Salon genannt hätte.

An den Ufern des Euphrat

Ganz anderer Herkunft ist die Lyrik, die Dima Orsho in ihrem Poem "Those forgotten on the banks of the Euphrates" vertont hat. Es sind einfache Zeilen, die eigentlich nur mündlich überliefert wurden im Osten Syriens. Dima Orsho hat eine Freundin gebeten, sie zu sammeln und aufzuschreiben. Diese Lyrik ist einfach, aber bezwingend schön, andererseits auch tief traurig. Das war auch der eigentliche Zweck der Komposition, die Dima Orsho erstmals vor zwei Jahren beim Morgenland Festival Osnabrück vorgestellt hat - an die vergessenen Menschen an den Ufern des Euphrats zu erinnern. Über diese Region des Bürgerkriegslandes hat kaum jemand ein Wort verloren.

Gute Freunde aus dem Nahen Osten

Das niedersächsische Alte Musik Ensemble Musica Alta Ripa um Danya Segal hat sich für dieses Programm gute Freunde eingeladen, um den Spagat zwischen Londoner Barock und nahöstlicher Liebesmusik zu schaffen: den Schlagzeuger Hogir Göregen, den Buzug-Virtuosen und Komponisten Mevan Younes und den Trompeter Milad Khawam, der sich für dieses Programm eingehend mit der armenischen Oboe, der Duduk, beschäftigt hat.    

 

Trinitatiskirche Berlin
Aufzeichnung vom 20. Oktober 2019

Songs of Love

Milad Khawam
Improvisation für Duduk solo

Henry Purcell
"O solitude, my sweetest choice"

trad. aus Aleppo (Arr. Dima Orsho)
"Ya Ghazali" (auf ein Gedicht von Scheikh Amin al-Jundi)

Henry Purcell
"If love's a sweet passion" aus "The Fairy Queen"
Sonate Nr. 9 F-Dur Z 810
"Strike the viol" aus "Come ye sons of Art"

Hogir Göregen
Improvisation für Perkussion

Dima Orsho
"Wallada’s lament" nach einem Gedicht von Wallada bint al-Mustakfi

Henry Purcell
"Monkey's dance" aus "The Fairy Queen"

Wanis Wartanian (Arr. Mayas Alyamani)
"Longa Schanhnaz"

Henry Purcell
"Sound the trumpet" aus "Come ye sons of Art"                          
First Act Tune aus "King Arthur"
Third Act Tune aus "The Fairy Queen"

Fouad Abdel Magid (Arr. Dima Orsho)
"Ya Ghareeb Al Dar"

Henry Purcell      
Jig & First Act Tune aus "The Fairy Queen"
Adagio aus "The Indian Queen"
"The plaint: O let me weep" aus "The Fairy Queen"

Dima Orsho
"Those forgotten on the banks of the Euphrates"

Dima Orsho, Sopran
Valer Sabadus, Altus
Mevan Younes, Buzuq
Hogir Göregen, Schlagzeug
Milad Khawam, Trompete, Duduk
Danya Segal, Flöte und künstlerische Leitung
Musica Alta Ripa

Mehr zum Thema

Barockarien und arabische Lieder - Nuria Rial und Dima Orsho
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 08.11.2017)

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2019 - Alles auf Anfang
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 11.08.2019)

Morgenland Festival Osnabrück - Neue Kammermusik aus Syrien
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 02.07.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur