Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.08.2015

Museum für Comic und SprachkunstHommage an die Übersetzerin Erika Fuchs

Alexandra Hentschel im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Ein Abbild von Dagobert Duck im Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale (Bayern). Im oberfränkischen Schwarzenbach an der Saale hat 1. August 2015 Deutschlands erstes Comic-Museum eröffnet. (picture-alliance / dpa / Nicolas Armer)
Das Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale (Bayern) ist ein Museum für Comic und Sprachkunst. (picture-alliance / dpa / Nicolas Armer)

Donald Duck, Onkel Dagobert, Daniel Düsentrieb und viele andere: Fünf Jahrzehnte lang hat Erika Fuchs ihr Geschnatter übersetzt. Zehn Jahre nach ihrem Tod wird die deutsche Stimme von Entenhausen nun in einem neuen Comic-Museum gewürdigt.

"Staun-staun" – das waren die ersten Erika-Fuchs-gemäßen, anerkennenden Ausrufe aus dem Mund von Journalisten, die das neue Museum für Comic und Sprachkunst in Schwarzenbach an der Saale vor der Eröffnung sehen konnten. Fünf Jahrzehnte lang hat Erika Fuchs für das schlaue, aufschneiderische Geschnatter von Donald Duck, Onkel Dagobert, Daniel Düsentrieb und vielen andere Figuren der Micky-Maus-Hefte einen ganz eigenen Ton erfunden.

Einen eigenen Ton gefunden

Zehn Jahre nach dem Tod der Comic-Übersetzerin gibt es jetzt in dem kleinen oberfränkischen Ort ein Haus für Erika Fuchs und für die Kunst des Comic-Zeichnens. In "Fazit" sprach Sigrid Brinkmann mit der Kulturwissenschaftlerin und Direktorin des Erika-Fuchs-Hauses Alexandra Hentschel, die das Museumsprojekt begleitet hat.

Das Erika-Fuchs-Haus, aufgenommen am 28.07.2015 in Schwarzenbach an der Saale (Bayern). Im oberfränkischen Schwarzenbach an der Saale wird am 1. August Deutschlands erstes Comic-Museum eröffnet. (picture-alliance / dpa / Nicolas Armer)Das Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale (Bayern) (picture-alliance / dpa / Nicolas Armer)

Mehr zum Thema:

Comic-Museum - Entenhausen liegt in Oberfranken
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 20.02.2015)

Exklusiv-Interview - "Ganze Welt ist ein einziges Entenhausen"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 08.06.2014)

Reise zu erfundenen Schauplätzen
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 02.01.2012)

Lederhosen für ausländische Enten
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 02.11.2010)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber Ehrfurcht vor dem Leben
Regisseur Erik Poppe konzentriert sich in seinem Film über die Untaten von Anders Breivik "Utoya 22. Juli" auf das 18-jährige Opfer Kaja und braucht für die letzten 72 Minuten ihres Lebens nur eine einzige Einstellung. (© Agnete Brun)

Ist es möglich nachzuempfinden, was es heißt, Opfer eines Massenmörders zu sein? Dieser Frage gehen die Feuilletons der "Welt" und "Zeit" nach. Sie beschäftigen sich mit dem Kinofilm "Utoya 22. Juli". Darin geht es um die grausamen Taten von Anders Breivig.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur