Freitag, 18.10.2019
 

UmweltaktivismusWarum die Demokratie das Radikale braucht

Die Klima-Bewegung "Extinction Rebellion" machte zuletzt weltweit mobil: Den Argwohn, mit dem viele ihrer Methode des zivilen Ungehorsams begegnen, teilt die Journalistin Charlotte von Bernstorff nicht – und sieht eine Chance für die Demokratie.

Illustration der Skyline von Frankfurt sowie kleineren Häusern, deren Dächer aus aufgeklappten Büchern bestehen. Darauf steht der Text: Frankfurter Buchmesse. Die besten Bücher des Herbstes. © Illustration: Bianca Schaalburg

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser neuer Player in der Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Im Playerfenster können Sie in 15-Sekunden-Schritten zurückspulen. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.


Kultur

Aus den FeuilletonsStreaming ist das neue Fliegen

Der "Tagesspiegel" beschäftigt sich mit der ganz und gar nicht CO2-neutralen Film- und Clubszene. Zwar wolle man dort "grüner" werden, es werde aber mehr geredet als getan und nach wie vor steige der CO2-Ausstoß der Branche, lautet das Resümee.

 

Politik & Zeitgeschehen

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Wir haben ihn besucht.

 

Literatur

Musik

Hongkonger ProtestliederDer Soundtrack der Revolte

Seit fünf Monaten wird in Hongkong demonstriert – und auch gemeinsam gesungen. Manche Protestlieder sind Popstücke, andere Rapsongs. Das Lied „Glory To Hong Kong“ wird von manchen bereits als neue Nationalhymne gefeiert.

 

Wissenschaft

BDI-Kongress in KölnGoldgräberstimmung im Weltraum

Da die kommerzielle Bedeutung des Weltraums wächst, werden auch mehr rechtliche Regelungen nötig, sagt der Jurist Stephan Hobe. Vor allem die USA hätten daran wenig Interesse, um die Ressourcen im All einfach nutzen zu können.

Olympia 2032Endlich Doping für alle!

Doping ist die Plage des modernen Sports: Alle Versuche, Wettkämpfe sauber zu halten, sind zum Scheitern verurteilt, stellt der Soziologe Niels Zurawski fest. Wie also könnte bei Meisterschaften in Zukunft wieder sportliche Fairness einkehren?

 

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur