Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 26.10.2005

Münchner Verleger: Verkauf der "Berliner Zeitung" muss keinen Qualitätsverlust bedeuten

Dirk Ippen sieht Belebung des Wettbewerbs

Am Eingang des Berliner Verlags: Protest gegen Heuschrecken (AP)
Am Eingang des Berliner Verlags: Protest gegen Heuschrecken (AP)

Der Münchner Verleger Dirk Ippen hat angesichts des Verkaufs der "Berliner Zeitung" an die Investorengruppe um den Unternehmer David Montgomery zu mehr Gelassenheit geraten. Diese hätten gar nicht den Spielraum, der ihnen unterstellt werde, sagte Ippen am Mittwoch im Deutschlandradio Kultur.

Nur mit besserer Qualität statt mit schlechterer könne das Konsortium den Wert der Zeitung steigern, so der Verleger, der unter anderem den "Münchner Merkur" und das Boulevardblatt "TZ" herausgibt. Die Investoren müssten sich "am Markt bewähren, müssen gute Zeitungen machen und sie werden den Wettbewerb in Berlin natürlich beleben".

Nach Einschätzung Ippens werden sich die Käufer der Hilfe profilierter Personen bedienen, anderenfalls sei das Scheitern programmiert. Wenn darüber hinaus etwas Know-how aus London nach Berlin komme, "wäre das ja nicht so schlimm". Laut Ippen sollte die Öffentlichkeit, "genau hinschauen, ob unsere ethischen Standards gewahrt bleiben, aber man sollte nicht von vornherein unterstellen, dass da irgendetwas gemacht wird, das allem zuwiderläuft, was wir aus dem Zeitungswesen kennen".

Ippen, dessen Gruppe das fünftgrößte Zeitungsunternehmen in Deutschland ist, zeigte sich skeptisch, dass es zu einer Lockerung des Kartellrechts für die Presse kommt, wie sie der designierte Wirtschaftsminister Edmund Stoiber anstrebt. Er halte es für unwahrscheinlich, dass sich alle Verleger auf eine Position einigen würden, so Ippen. Gewisse Lockerungen seien zwar wünschenswert, aber sein Unternehmen bekenne sich zum Wettbewerb und sei im Grundsatz "etwas anderer Auffassung als manche andere Großverleger, die vielleicht mehr leiden unter den Grenzen, die das Kartellrecht aufzeigt".

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur