Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 19.09.2018

"Moving History" in PotsdamDie neue Lust an erzählter Geschichte

Christoph Classen im Gespräch mit Winfried Sträter

Podcast abonnieren
Szene aus der Arte-Reihe "Krieg der Träume". (Foto: Arte)
Menschen, die einfach nur überleben wollten: "Krieg der Träume" zeichnet ein vielschichtiges Bild von der Zeit 1918-1939. Eine der Hauptfiguren: der spätere Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß. (Foto: Arte)

Wie viel Fakten braucht Geschichtsvermittlung in den Medien - und wie viel Fiktion? Das ist eines der Themen beim diesjährigen Festival "Moving History" in Potsdam, das vom Historiker und Medienforscher Christoph Classen mitgegründet wurde.

History sells. Jüngstes Beispiel: das große Doku-Drama "Krieg der Träume" über die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, das auf Arte, in der ARD und im ORF gezeigt wird. In "Krieg der Träume" kommen keine Experten zu Wort, die erklären und einordnen. Die Serie malt ein Bild der Zeit von 1918 bis 1939 allein anhand von Originaldokumenten und Spielszenen. Historiker müssen mit ansehen (im wahrsten Sinne des Wortes), wie ihre Stoffe medial plötzlich ganz anders aufbereitet werden.

Über "Krieg der Träume" haben wir auch mit dem Historiker Andreas Wirsching gesprochen. Das Gespräch vom 11. September können Sie hier nachhören:

Für Christoph Classen vom Potsdamer Zentrum für Zeithistorische Forschung knüpfen solche neuen Formen der Vermittlung an alte Traditionen erzählter Geschichte an.

"Das hat es wahrscheinlich schon immer gegeben. Die erzählte Geschichte, das, was Großeltern, Eltern einem erzählt haben, wie es vorher war, war natürlich in den Kulturen vor der Schriftlichkeit sowieso die Art, wie die breite Bevölkerung irgendetwas von Geschichte mitbekommen hat."

Demokratisierung durch Digitalisierung

Durch die Digitalisierung und die sozialen Medien werde erzählte Geschichte überdies breiter zugänglich. "Das ist natürlich, wenn man so will, eine Form von Demokratisierung, weil man eben, ohne dass es irgendwie professioneller Vermittler bedarf, sich sehr niederschwellig zu diesen Themen sich austauschen kann", sagt Classen.

Wie Geschichte medial vermittelt wird, darum geht es auch bei "Moving History Spezial", einem Festival des historischen Films, das Christoph Classen mitgegründet hat. Es findet morgen und übermorgen im Filmmuseum in Potsdam statt – mit Filmen über die politischen Bewegungen der 60er und 70er Jahre.
Mehr zum Thema

Erstes Festival für historische Filme - Cineastischer Blick in die Vergangenheit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.09.2017)

25 Jahre Zentrum für Zeithistorische Forschung - Respekt vor DDR-Erfahrungen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.10.2017)

Zeitfragen

Streit um PrivatisierungsbehördeAlle gegen die Treuhand
Gegen die von der Treuhandanstalt beabsichtigte Abwicklung des Dresdner Betriebes Mikroelektronik und Technologie Gesellschaft mbH (MTG) protestieren am 05.09.1991 die Beschäftigten. (picture alliance/dpa/Matthias Hiekel)

Viele sehen in der Treuhandanstalt die Behörde, die die DDR-Industrie platt gemacht hat. Ein Narrativ, aus dem AfD und Linke versuchen, politisches Kapital zu schlagen. Eine allzu simple Betrachtungsweise, die die Gräben zwischen Ost und West vertieft. Mehr

Handel mit dem IranEuropa blamiert sich
Ein Hafenarbeiter im Containerhafen von Bandar Abbas im Iran. (AFP / Behrouz Mehri)

Um die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen, haben England, Frankreich und Deutschland ein Instrument geschaffen, das wie klassischer Tauschhandel funktioniert. Man liefert Maschinen und bekommt zum Beispiel Rohstoffe. Bei der konkreten Umsetzung klemmt es aber gewaltig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur