Donnerstag, 21.03.2019
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 04.06.2017

Mountain RunningBerglauf in modernem Gewand

Von Folkert Lenz

Podcast abonnieren
Unter dem Label Mountain Running erlebt das Jogging durch Mittelgebirge und Alpen-Regionen eine wahre Renaissance. (picture alliance / dpa / Eddy Risch)
Unter dem Label Mountain Running erlebt das Jogging durch Mittelgebirge und Alpen-Regionen eine wahre Renaissance. (picture alliance / dpa / Eddy Risch)

Berg- und Cross-Läufe sind keine neue Erfindung. Doch unter dem Label Mountain Running oder Trailrunning erlebt das Jogging durch Mittelgebirge und Alpen-Regionen eine wahre Renaissance.

Immer häufiger begegnen den traditionellen (Berg-) Wanderern die Sprinter, die gerade einmal T-Shirt, Sporthose, Walkingstöcke und einen Not-Rucksack dabei haben. Auch die Zahl der Wettbewerbe für die Breitensportler steigt von Jahr zu Jahr. Fünf, sechs oder gar sieben Tage brauchen die meisten Wanderer für die Glocknerrunde - die große Trekkingroute einmal rund um den höchsten Berg Österreichs. Doch es geht auch flotter: Wenn Bergläufer die Wege rund um Kaprun unter die Sohlen nehmen, dann absolvieren sie den 110-Kilometer-Zirkel in nicht einmal einem Tag.

Nachspiel

Der liebe Herr Löw Warten auf eine Wutrede
Joachim Löw steht vor einer Auswechselbank, er hat die Arme verschränkt und schaut in die Ferne.  (Alexander Hassenstein/Getty Images)

Über einen Weißbier trinkenden TV-Moderator oder Spieler wie leere Flaschen, viele Trainer blieben wegen ihrer Wutreden im kulturellen Gedächtnis. Doch Bundestrainer Joachim Löw lässt auf einen Zorn-Auftritt warten. Doch Gründe dafür gäbe es genug.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur