Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 14.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 07.12.2016

"Moselkurier"Nur falsche Nachrichten

Christian Brandes im Gespräch mit Timo Grampes

Eine Person tippt auf der Tastatur eines Notebooks (Bräunlein, Annette [X])
Screenshot der Onlineseite "Moselkurier", die ausschließlich gefälschte Meldungen verbreitet (Bräunlein, Annette [X])

Wahlbetrug in Österreich! Die kleine Linda traut sich nicht mehr in die Schule, weil dort keiner Deutsch spricht! Skandal? Nein, Fake! Der "Moselkurier" hat das Zeug zum Leitmedium der Lügenpresse: Die Webseite verbreitet ausschließlich gefälschte Nachrichten im Internet. Einer der Macher, Christian Brandes, sieht darin einen "validen Beitrag zur Aufklärung".

Das Ziel des "Moselkurier" - seit Montag online -  ist allerdings nicht, Verwirrung zu stiften. Vielmehr soll Medienkompetenz gelehrt werden. Denn wer die reißerischen Botschaften teilen will, bekommt sofort eine Warnung, nicht jeden Mist zu glauben, der ins eigene Weltbild passt.

Macher Christian Brandes, im Netz auch als Schlecky Silberstein unterwegs, findet, dass die Seite trotz der vielen falschen Nachrichten durchaus der "Orientierung" dient. Eines der größten Probleme im Augenblick seien nun mal die Fake-News - und es müsse eine Bewusstsein dafür geben, dass diese Fake-News-Seiten existierten und wie sie funktionierten. Insofern sei der "Moselkurier" ein "valider Beitrag zur Aufklärung".

Bin ich reflektiert unterwegs?

Brandes glaubt sogar, dass er mit dem Projekt auch solche Internet-Nutzer abholen kann, die sonst gern die kursierenden Unwahrheiten konsumieren und verbreiten. "Es gibt ja diesen Effekt des Ertappt-Werdens", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Wenn Leute, die sonst schnell zu beeinflussen seien, auf den Mosel-Kurier und die Warnhinweise stießen, könnten die sich möglicherweise selbst sagen:

"Ja, das stimmt schon, so ganz reflektiert bin ich jetzt nicht unterwegs im Internet."

Mehr zum Thema

Falschmeldungen im Internet - "Das kommt auf Twitter relativ oft vor"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.06.2016)

Falschnachrichten auf Facebook - Mark Zuckerberg verspricht Konsequenzen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 20.11.2016)

Umgang mit der AfD - Von Rechtspopulisten und ihren seltsamen Quellen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.09.2016)

"Hoaxmap" sammelt Falschmeldungen - Die Landkarte der rechten Lügen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 23.06.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

"Sweat"-Ausstellung in MünchenDer Schweiß der Revolte
Buntes Textibild, das vom Leben der Sexarbeiterinnen in Manila erzählt. (Pacita Abad Art Estate / Max McClure)

Die Ausstellung „Schweiß“ im Haus der Kunst in München thematisiert die Widerstandskraft von Körpern. Dabei wird vor allem die postkoloniale Perspektive in den Blick genommen, aber auch der Kampf der Körper in feministischer Kunst der 70er-Jahre.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur