Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.04.2012

"Morddrohungen gibt es bei uns auch regelmäßig"

Medienexpertin warnt vor zu ausführlicher Berichterstattung vom Breivik-Prozess

Podcast abonnieren
Der Angeklagte Anders Behring Breivik betritt den Zeugenstand im Gerichtssaal 250 in Oslo. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)
Der Angeklagte Anders Behring Breivik betritt den Zeugenstand im Gerichtssaal 250 in Oslo. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)

Sabine Schiffer, Leiterin des Erlanger Instituts für Medienverantwortung, hat davor gewarnt, dem norwegischen Attentäter Breivik eine zu große Medienpräsenz zu gestatten. Es gebe einen islamfeindlichen Bodensatz in der Bevölkerung, der sich durch Breiviks Thesen bestätigt fühlen könnte.

Laut einer US-Studie habe es bereits vor der Tat Breiviks internationale Verbindungen rechtsextremistischer Kreise gegeben, die über das Thema Islamhass zusammengefunden hätten. Doch die rassistische Botschaft, die aus Breiviks Taten spricht, entfalte ihre Wirkung über die rechte Szene hinaus, sagte Schiffer, die im Internet unter anderem auch anti-islamische Webseiten und Blogs beobachtet. Auch in der Bevölkerung gebe es einen "Bodensatz", der wie Breivik einen "Selbstverteidigungsmythos" propagiere und damit breitere Schichten ansprechen wolle:

"Rassismus hat nach etlichen Studien im Zusammenhang mit der Weltwirtschaftskrise und Abstiegsängsten zugenommen, so dass man darauf hofft, einen breiteren Boden auch für zukünftige Wählbarkeit zu finden."

Offiziell würden die Mordtaten Breiviks in nationalistischen und rechtsextremistischen Kreisen abgelehnt, sagte Schiffer, doch die vom Attentäter vermittelten Inhalte würden gutgeheißen. So werde innerhalb der Szene immer wieder betont, dass die Taten gar nicht nötig gewesen wären, wenn man die Überfremdung Europas nicht zugelassen hätte.

Deutschland sei vor solchen Taten nicht gefeit, denn "ein Spinner reicht ja aus". So gebe es Internet-Pranger, wie zum Beispiel "Nürnberg 2.0", auf denen Steckbriefe von so genannten Volksverrätern gesammelt werden, weil sie nichts getan hätten, "um unsere Heimat zu verteidigen". Wie Schiffer sagte, ist ihr Name und der von Kollegen ebenfalls auf solchen Listen zu finden:

"Ich neige jetzt nicht dazu, in Panik zu verfallen, aber Morddrohungen gibt es bei uns auch regelmäßig."

Hinsichtlich der medialen Berichterstattung zum Breivik-Prozess ist Schiffer skeptisch. Die Live-Berichterstattung aus dem Gerichtssaal sei problematisch:

"Es geht hier nicht um eine komplette Tabuisierung oder so etwas, sondern es geht darum, dass man sich bewusst ist: Ja, hier hat er eine Möglichkeit, selbstbestimmt in die Welt hinaus zu posaunen, was er möchte, und die Dinge, die da sind, die kann man nicht mehr zurückrufen."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGedenken an Verlegerin Monika Schoeller
Die Verlegerin Monika Schoeller lacht in die Kamera. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Die Verlegerin Monika Schoeller ist gestorben. Sie wurde 80 Jahre alt. Schoeller war Gesellschafterin der Holtzbrinck Group und Verlegerin der S. Fischer Verlage. Sie fiel mit ihrer Zurückhaltung in der Öffentlichkeit auf, schreibt die "Süddeutsche". Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur