Samstag, 17.11.2018
 

Kompressor | Beitrag vom 30.10.2018

Mord an griechischem LGTB-Künstler Unaufgeklärter Mord an "Zackie O" weckt Zweifel an Polizei

Kostis Stafylakis im Gespräch mit Azadê Peşmen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mitglieder der LGTB-Community fordern am 2. Oktober 2018 in Athen die Aufklärung des Mordes an dem Künstler und LGTB-Aktivisten Zak Kostopoulos. Sie tragen Plakate.  (imago stock&people)
Mitglieder der LGTB-Community fordern am 2. Oktober 2018 in Athen die Aufklärung des Mordes an dem Künstler und LGTB-Aktivisten Zak Kostopoulos. (imago stock&people)

Ende September wurde der griechische Künstler und LGTB-Aktivist "Zackie O" in Athen auf offener Straße umgebracht. "Die Art seines Mordes bleibt nach wie vor obskur", sagt der Künstler Kostis Stafylakis. Er und andere Aktivisten fordern Aufklärung.

Ein Mann wird in einem Juwelierladen angegriffen, verprügelt, immer wieder von mehreren Männern getreten. Die Szenen aus dem Video, das viral ging, spielten sich am 21. September  in Athen ab. Das Opfer ist der 33-jährige LGTB-Aktivist und Künstler Zak Kostopoulos aka "Zackie O". Er wird so schwer verletzt, dass er auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt. Die Tatverdächtigen wurden freigelassen. Aufgeklärt ist das Verbrechen bisher nicht.

Während eines Protestmarches in Athen haben Trauernde Kerzen für den Ermordeten Künstler Zak Kostopoulos aufgestellt.   (dpa / picture-allaince / Eurokinissi)Während eines Protestmarches in Athen haben Trauernde Kerzen für den Ermordeten Künstler Zak Kostopoulos aufgestellt. (dpa / picture-allaince / Eurokinissi)

Für viele ist das ein Skandal. In zwei Briefen fordern Künstler und Organisatoren der Documenta 14 den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und Athens Bürgermeister Giorgos Kaminis auf, das Verbrechen aufzuklären. Auch die diesjährige Athen-Biennale ist Zak Kostopoulos gewidmet.

"Zak war ein Aktivist, ein Künstler, ein Drag Performer, er war ein Mitglied der Queer Community und hat an sehr vielen Projekten der Biennale teilgenommen", sagt der Kurator der Athen-Biennale Kostis Stafylakis. "Das Mindeste, was wir für ihn tun können, ist ihn zu ehren und für Gerechtigkeit und für Wahrheit zu kämpfen, denn die Art seines Todes, seines Mordes bleibt nach wie vor obskur."

Die Polizei steht in der Kritik

Auf einigen Handy-Videos, die den Angriff zeigen, soll zu sehen sein, wie Polizisten auf das Opfer eintreten und dem bewusstlosen Opfer Handschellen anlegten. Auch wenn der genaue Tathergang noch nicht aufgeklärt ist, steht die Polizei in der Kritik. Kostis Stafylakis sagt:

"Die Polizei bleibt sehr zögerlich, wenn es neue Beweise gibt, was diesen Mord anbelangt. Und es gibt eine richtige Bewegung in Griechenland, die Gerechtigkeit für Zak fordert. Und daran wollen wir teilhaben. Wir wollen uns vor allem gegen die Art und Weise wehren, wie Zak brutal von sogenannten 'ganz normalen' Bürgern ermordet worden ist."

Kostis Stafylakis ist überzeugt, dass  die Angreifer  besonders brutal waren, weil sie ganz genau wussten, dass sie es mit einem schwulen Mann zu tun hatten. Obwohl es seit 2008 eine sehr lebendige Queer-Szene in Griechenland gebe, sei Griechenland nach wie vor ein sehr konservatives und in großen Teilen homophobes Land. "Es sieht so aus, dass Zaki den Preis bezahlt hat für die Homophobie, die in diesem Land immer noch grassiert."

(mw)

Mehr zum Thema

Homosexuelle Polizistinnen und Polizisten in Österreich - Gay Cops
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 25.07.2018)

Homosexueller Pfarrer in Schottland - "Das ist es, was Gott will"
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 24.06.2018)

Der homosexuelle Roma-Aktivist Gianni Jovanovic - "Ich fühlte mich komplett fremdbestimmt"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 09.03.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur