Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.06.2007

Monty Schädel: Randalierer sollen Gewalt aufgeben

Ausschreitungen haben Ansehen der Proteste geschädigt

Podcast abonnieren
Straßenschlachten bei G8-Demo in Rostock (AP)
Straßenschlachten bei G8-Demo in Rostock (AP)

Der Koordinator des Rostocker G8-Bündnisses, Monty Schädel, hofft, dass es bei Demonstrationen gegen den Gipfel zu keinen gewalttätigen Auseinandersetzungen mehr kommen wird. Er erwartet, dass die Randalierer ihre Absicht, Gewalt anzuwenden, aufgegeben hätten, sagte Schädel im Deutschlandradio Kultur.

"Leider weiß ich das nicht, weil wir weder in der Vorbereitung noch jetzt zu ihnen Kontakt haben." Er rief dazu auf, dass man bei der autonomen Szene differenzieren müsse. "Die Autonomen hatten gesagt: Wir wollen ein großes buntes Programm machen, um unsere Kritik öffentlich zu machen. Und sie sind genauso geschockt, dass unser Konsens hier missbraucht wurde."

Er glaube nicht, dass man die Situation vorher unterschätzt habe. Im Vorfeld dieser Demonstration habe es eineinhalb Jahre Vorbereitungen gegeben. "Es gab viele Gespräche mit der Polizei. Und es gab keine Hinweise auf eine solche Gewalt der Randalierer." Wenn es das Ziel der Randalierer gewesen sein sollte, die Proteste zu schädigen, dann hätten sie ihr Ziel erreicht, sagte Schädel.

Dass es von den Veranstaltern der Rostocker Demonstration vom 2. Juni eine öffentliche Entschuldigung wegen der gewaltsamen Auseinandersetzungen gegeben habe, bezeichnete er als "ehrliche Strategie". "Mein Anspruch ist es, ehrlich mit den Polizisten und der Öffentlichkeit umzugehen." Wenn es Fehler gegeben habe, dann müsse es eine Entschuldigung geben.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur