Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 20.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Thema / Archiv | Beitrag vom 27.08.2009

Moctar Kamara: Entwicklungshilfe ist gescheitert

Schulspeisung in Angola (AP)
Schulspeisung in Angola (AP)

Der Gründer des Afrika-Rats, Moctar Kamara, hat die deutsche Entwicklungshilfepolitik für afrikanische Länder kritisiert.

Die Entwicklungshilfe sei gescheitert, weil man bisher zu wenig mit lokalen Akteuren zusammengearbeitet habe, sagte Kamara. Statt Gelder an Regierungen zu überweisen, solle man besser mit vor Ort agierenden Partnern kooperieren, forderte er. Das könne nur geschehen, wenn die hier lebenden Menschen afrikanischer Herkunft in Deutschland gut integriert und respektiert werden würden, so Kamara vor dem Hintergrund der zweiten. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik.

Kamara sprach sich dafür aus, die in Deutschland lebenden afrikanischen Migranten stärker in die Entwicklungspolitik einzubeziehen. Die meisten deutschen Vereine, die Entwicklungshilfepolitik für Afrika betrieben, arbeiteten nicht mit dieser Migrantengruppe zusammen, kritisierte er: "Wir bekommen keinen Zugang zu diesen Vereinen. Diese Vereine ignorieren die hier lebenden Afrikaner." So lade man die in Deutschland vorhandenen afrikanischen Dachverbände kaum zu Tagungen ein.

Ähnlich wird die Situation auch von Monika Dülge beurteilt, Vorstandsmitglied beim Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen. Es sei wichtig, gemeinsam Projekte zu entwickeln: "Das geht ja auf der einen Seite um die Partizipation hier bei uns, auch um eine demokratische Teilhabe, die ermöglicht werden muss, und um eine strukturelle Integration. Da stehen wir ja nach wie vor sehr, sehr stark am Anfang."

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur