Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Zeitfragen | Beitrag vom 03.09.2020

Mobilfunknetz zur WettervorhersageWie Funkmasten vor Hochwasser warnen

Von Dirk Asendorpf

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mobilfunkmast ist vor weiß-blauem Himmel zu sehen. (picture alliance / Eibner-Pressefoto / Koch)
Funkmast in Brandenburg: Auch Meteorologen setzen auf die Mobilfunknetze. (picture alliance / Eibner-Pressefoto / Koch)

Zuerst waren Handys nur zum Telefonieren da. Dann boomten SMS-Nachrichten und inzwischen dominiert das mobile Internet. Doch die Infrastruktur des Mobilfunks lässt noch viel mehr zu, wie ein Forschungsprojekt zeigt.

Das Handynetz kann einiges mehr, als nur Daten transportieren. Aus den Bewegungsdaten von Smartphones werden zum Beispiel Stauprognosen errechnet. Künftig soll der Mobilfunk sogar dabei helfen, Niederschläge zu messen und frühzeitig Hochwasseralarm auszulösen.

Wie das funktioniert, hat sich Dirk Asendorpf erklären lassen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Mehr zum Thema

Gesundheitsrisiko 5G - Der zweifelhafte Umgang mit der Strahlungsgefahr
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 18.04.2019)

Netzabdeckung - Bayern will seine Mobilfunklöcher stopfen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 28.03.2019)

Deutsche Technik-Skepsis - Warum Windräder vor der Haustür so unbeliebt sind
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.11.2019)

Zeitfragen

Familienaufstellungen Innere Bilder ohne Wahrheitsanspruch
Therapeut und Patientin bei einer Familienaufstellung in der Heilpraktikerpraxis Ostertag in Stuttgart Plieningen (imago/Horst Rudel)

Familienaufstellungen sollen helfen, verdeckte psychische Muster zu erkennen. Bei professionellen Therapeuten sind die Verfahren jedoch höchst umstritten. Es gibt Aufsteller, die mehr Unheil anrichten, als dass sie helfen. Doch die Methode hat auch Potenzial.Mehr

US-WaffenrechtDas zähe Ringen um eine Reform
Nummernschild aus dem Staat North Carolina mit der Aufschrift „Gun Girl“ (Imago / Jerker Ivarsson)

Trotz zahlreicher Schusswaffenmassaker in den USA verteidigen viele Amerikaner ihr Recht, eine Waffe zu tragen. Sie berufen sich dabei gern auf den Zweiten Verfassungszusatz. Doch die Pro-Waffen-Mehrheit in der Bevölkerung scheint zu bröckeln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur