Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.09.2012

Mit Musik die Vergangenheit begreifen

Mecklenburg-Vorpommern erinnert an von den Nationalsozialisten verfolgte Komponisten

Podcast abonnieren
In Schwerin kommen jährlich Jugendliche zusammen, um "verfemte Musik" zu erfahren.. (AP)
In Schwerin kommen jährlich Jugendliche zusammen, um "verfemte Musik" zu erfahren.. (AP)

Das Festival der "Verfemten Musik" hat es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Menschen über die Musik einen Zugang zur nationalsozialistischen Vergangenheit zu schaffen. Es widmet sich seit 2001 der Musik solcher Komponisten, die als "verfemt" oder "entartet" galten.

Veranstaltet wird es vom Landesverband der Jeunesses Musicales in Mecklenburg-Vorpommern und findet in Schwerin statt. Auf dem Programm stehen nicht nur Konzerte, sondern auch Filme, Theateraufführungen, Gespräche mit Zeitzeugen - und es gibt einen Internationalen Musikwettbewerb.

Das Thema Holocaust sei nicht nur für deutsche Jugendliche relevant, sondern beeinflusse auch Jugendliche in ganz Europa, sagt Volker Ahmels, der Leiter des Festivals. Auch in Frankreich, Italien, Österreich seien Jugendliche mit der Thematik beschäftigt. "Also haben wir uns für diesen europäischen Ansatz entschieden", sagt Ahmels. Das Miteinander sprechen, Zusammenarbeiten und auch Konflikte austragen sei ein spannender Teil des Festivals "und in der Form auch innovativ", so Ahmels.

Schwerpunkt des Festivals ist in diesem Jahr der österreichische Musiker Hans Gál. Dieser sei in seiner Zeit ein hochbedeutender Musikwissenschaftler gewesen, der unter anderem das erste Gesamtwerk Brahms' mit herausgegeben hätte und eine "sehr interessante und bewegende Lebensgeschichte" habe, so Ahmels. Gál war Direktor des Mainzer Konservatoriums, wurde nach der Machtübernahme der Nazis aber gefeuert. In den folgenden Jahren konnte er in Deutschland nicht mehr musikalisch tätig sein, emigrierte dann nach England, wo er interniert wurde.

Nach dem Krieg habe er sich eine neue Existenz in Schottland aufgebaut. Volker Ahmels zeigte sich überrascht, dass ein Mensch, der so wunderbare Kompositionen hinterlassen habe und 97 Jahre alt geworden sei, in Deutschland kaum gekannt werde.

Das vollständige Gespräch mit Volker Ahmels können Sie bis zum 24. Februar 2013 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner in Gefahr! Echt?
Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek (imago stock&people)

Slavoj Žižek trommelt in der Tageszeitung DIE WELT heftig auf der Brust rum. Der Philosoph sieht die Männlichkeit in Gefahr. Vor allem wohl durch eine neue Weiblichkeit: einer "kühlen, ehrgeizigen Akteurin der Macht".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur