Feature, vom 01.12.2018

Mit Amanda Michalopoulou in GriechenlandDer Blick des Dichters saugt die Welt auf und verändert sie

Graffiti an der Wall Street in der Altstadt von Athen. Das Viertel Anafiotika befindet sich rechts unterhalb der Akropolis. (dpa / Bildagentur-online / Mahaux)
Graffiti an der Wall Street in der Altstadt von Athen. Das Viertel Anafiotika befindet sich rechts unterhalb der Akropolis. (dpa / Bildagentur-online / Mahaux)

Amanda Michalopoulou sitzt im Olymp der griechischen Schriftsteller. Sie fabuliert mit Biss, stimmlich bunt, und gleitet gern in die Welt hinter den Dingen, etwa in ihrem Familienroman ‚Oktopusgarten’.

Die griechische Schriftstellerin Amanda Michalopoulou  (Dimitris Tsoumplekas)Die griechische Schriftstellerin Amanda Michalopoulou (Dimitris Tsoumplekas)

Nach sieben Jahren in Berlin zieht sie 2010 ins Krisengriechenland zurück. Jenseits von Akropolis und Ouzo geht es zu Schauplätzen in Amandas Leben und Werk: magische Männerkaffeestuben, Plätze der Revolte und singulärer Hässlichkeit, in den Taumel mediterraner Lebenslust.


Ursendung
Der Blick des Dichters saugt die Welt auf und verändert sie
Ein Höramalgam über die griechische Schriftstellerin Amanda Michalopoulou
Feature von Andra Joeckle
Regie: Ingo Kottkamp
Mit: Inka Löwendorf, Bettina Kurth und Andra Joeckle
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
Länge: 52'47


Andra Joeckle (Foto: Christian Lüthen)Andra Joeckle (Foto: Christian Lüthen)Andra Joeckle, 1967 in Freiburg geboren, studierte Deutsche Philologie in München und Paris. Sie lebt als Schriftstellerin und Übersetzerin in Berlin. Ihr Feature "Krakau mit Händen und Füßen" (DKultur 2009) gewann den deutsch-polnischen Journalistenpreis. Sie war Stadtschreiberin in Hermannstadt. Ihr jüngstes Prosawerk "Novembertango" erschien 2017; es entstand nach dem Hörspiel "Das Tangotier" (DKultur 2014). Zuletzt produzierte Deutschlandfunk Kultur ihr Hörspiel "Die Zecke" (2017).