Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Fazit | Beitrag vom 17.12.2020

Missbrauchsvorwürfe gegen Peter NygårdMit Gewalt, Betrug und Zwang

Antje Passenheim im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Der Hauptsitz des Modelabels Nygard in New York zeigt an der Fassade auch ein Bild seines Gründers Peter Nygard.  (AP)
Durch den Erfolg seiner Modelabels gehört Peter Nygård zu den reichsten Menschen Kanadas. (AP)

Der finnisch-kanadische Modemacher Peter Nygård soll über Jahrzehnte Frauen unter Drogen gesetzt, vergewaltigt und erpresst haben. Etwa 60 Frauen erheben schwere Vorwürfe. Nygård droht lebenslange Haft.

Schon vor mehreren Jahrzehnten habe es Vorwürfe von Frauen gegen den Modemacher Peter Nygård gegeben, sagt unsere New-York-Korrespondentin Antje Passenheim. Darum sei es durchaus verwunderlich, dass erst jetzt Anklage gegen den Kanadier erhoben wurde.

Vergewaltigung unter Drogeneinfluss

Im Februar dieses Jahres hatten mehrere Frauen eine Sammelklage gegen den 79-jährigen Nygård eingereicht. Dass die Anklage nun in New York erhoben wird, habe damit zu tun, das Nygårds Firmenzentrale dort sei, so Passenheim. "Die Frauen sagen, sie seien erst 14 oder 15 Jahre alt gewesen, als Nygård sie unter Alkohol und andere Drogen gesetzt hat. Und dass er sie dann vergewaltigt hat."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Nygård soll – mit Mitarbeitern seines Modeunternehmens und anderen Komplizen – rund 30 Jahre lang Frauen und Mädchen zu sexuellen Handlungen genötigt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, er habe "Gewalt, Betrug und Zwang" eingesetzt. Oft habe er Mädchen oder Frauen gesucht, die aus ärmeren Verhältnissen kamen oder schon Missbrauchserfahrungen machen mussten. Er soll sie dann bedroht und auch erpresst haben.

Nygårds Anwalt weist dagegen die Vorwürfe zurück. Es handele sich um einen Hinterhalt seines Nachbarn auf den Bahamas, mit dem er zerstritten sei: "Der Anwalt sagt, dieser Nachbar – auch ein älterer Herr, auch ein Milliardär – habe alles lanciert, um Nygård eins auszuwischen. Doch offenbar ist die Beweislage so, dass die Staatsanwaltschaft jetzt hier in New York Anklage erhoben hat." Auch Nygårds Sohn Kai habe die Anklage gegen seinen Vater begrüßt und dies beim Sender CBS geäußert.

Parallelen zum Fall Jeffrey Epstein

Die Vorwürfe gegen Nygård erinnerten an die gegen Jeffrey Epstein, sagt Passenheim. Der Milliardär Epstein war 2019 wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt worden und beging in der Untersuchungshaft Suizid. "Was wir sagen können – wenn es so war: Hier wie da ist es ein gut vernetzter Mann, ein Milliardär mit viel Geldmacht, der sich einen Ring von Sexsklavinnen hält, der Frauen und Mädchen sorgsam rausfischt aus bestimmten Milieus. Und diese Mädchen wurden mit Geld gelockt und hinterher erpresst. Auch bei Epstein war es so."

Lebenslange Haft möglich

Noch gehe Nygårds Anwalt von einem Freispruch aus, sagt Passenheim. Falls Nygård schuldig gesprochen werde, könne er zu einer lebenslangen Haft verurteilt werden. "Ihm droht jetzt erst einmal der Prozess. Der nächste Gerichtstermin ist für Mitte Januar geplant, und die amerikanischen Behörden haben bereits ein Auslieferungsgesuch an Kanada geschickt."

(mle)

Mehr zum Thema

Nach Epstein-Affäre am MIT - Microsoft-Forscherin Danah Boyd fordert "Stunde der Wahrheit"
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 28.9.2019)

Hohe Strafe für Harvey Weinstein - Zeichen für eine neue Zeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.3.2020)

Nach dem Tod von Jeffrey Epstein - Viele Fragen und wenige Antworten
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 13.8.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur