Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 29.10.2017

Missbrauchsfälle und PräventionSexuelle Übergriffe im Reitsport

Maria Schierhölter-Otte im Gespräch mit Stefan Osterhaus

Podcast abonnieren
Mädchen reiten auf Pferden (picture alliance/dpa)
Pferde lösen bei vielen Mädchen eine starke emotionale Bindung aus, sagt Maria Schierhölter-Otte. (picture alliance/dpa)

Wie sich sexualisierte Gewalt im Sport zeigt, haben in den letzten drei Jahren Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Ulm und der Deutschen Sporthochschule Köln erforscht. Sowohl unangemessene Berührungen als auch Vergewaltigungen kommen in der Studie vor. Betroffen ist fast jede Sportart. Maria Schierhölter-Otte von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung spricht über entsprechende Fälle im Reitsport.

Mehr als 200.000 Mädchen sind in Deutschland Mitglied in einem Reitverein. Maria Schierhölter-Otte, Jugendleiterin der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), sagte im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur, das Pferd löse eine "unglaubliche emotionale Bindung" bei Jugendlichen, vor allem bei Mädchen, aus. Das schaffe auch eine gewisse Abhängigkeit. Eltern, die ihre Kinder in einem Reitverein anmeldeten, sollten sich deshalb darüber informieren, ob es sich um einen anerkannten Betrieb der Deutschen Reiterlichen Vereinigung handele, ob der Ausbilder qualifiziert und Amateur oder Berufsreiter sei.

Das sei umso wichtiger, da der Begriff Reitlehrer kein geschützter Begriff geschützt sei. Deshalb hat die FN Kriterien aufgestellt, die Eltern hinterfragen könnten, so Schierhölter-Otte weiter. Dazu gehört seit 2014 auch, dass jeder, der sich über die Reiterliche Vereinigung zum Trainer ausbilden lässt, ein polizeiliches Führungszeugnis haben muss. Auch danach sollten Eltern fragen, betonte die Jugendleiterin der FN. Außerdem müssten sie sich darüber bewusst sein, dass ihre Mädchen und Jungen während des Unterrichts auch Körperkontakt mit Trainern und Betreuern hätten. Nämlich dahingehend, dass diese etwa zeigen würden, wie die Bein- und Armhaltung für das Pferd am angenehmsten sei. Das bedeute also auch eine gewisse Nähe zwischen Reitschüler und Reitlehrer, so Schierhölter-Otte.

Bisher nur Übergriffe auf Mädchen bekannt

Bislang seien nur sexuelle Übergriffe auf Mädchen bekannt. Um Betroffenen zu helfen, arbeitet die Deutsche Reiterliche Vereinigung seit 2014 mit der Opfer-Schutzorganisation "Zartbitter" in Köln zusammen. Eltern, deren Kinder Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind, können sich an diese Organisation wenden. Das Entscheidende, so Schierhölter-Otte, sei, Kinder in der Prävention stark zu machen und ihnen zu signalisieren, dass sie sich an ihre Eltern und andere Erwachsene wenden können. Verurteilten Trainern oder Betreuern könne nach der Satzung der FN die Lizenz entzogen werden. Dieses Mittel habe der Verband bereits mehrfach angewendet. "Ein Problem ist es da, wo einem Täter nicht auf die Finger geschaut wird", sagte Schierhölter-Otte.

Die Basis sei inzwischen deutlich mehr für das Thema "Sexualisierte Gewalt im Sport" sensibilisiert. Dies zeige auch die Studie "Safe Sport",  die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Ulm und der Deutschen Sporthochschule Köln erstellt haben. Danach haben knapp 50 Prozent aller Sportvereine in Deutschland das Problem erkannt  und erklärt, dass die Prävention sexualisierter Gewalt im Sport für sie ein relevantes Thema sei.

Hören Sie auch den Beitrag von Moritz Behrendt zur Studie "Safe Sport" über sexualisierte Gewalt im Sport:
Mehr zum Thema

Frauen in der Fussball-Szene - Fans gegen Sexismus
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 03.09.2017)

Projekt Discover Football - Fußball für Frauenrechte
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 18.10.2015)

Nachspiel

Ein Sportunfall "Je oller, je doller, wa?"
Der Kieler Windsurfer Leon Jamaer beim "Storm Chase". (Red Bull Content Pool / Simon Crowther )

Als Opa möchte man seinen Enkeln leuchtendes Vorbild sein. Unserem Kolumnisten Matthias Baxmann ist das beim Windsurfen an der Ostsee leider nicht ganz gelungen. Nun büßt er für seinen sportlichen Ehrgeiz auf Krücken und hofft auf baldige Genesung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur