Seit 08:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 11.09.2020

Missbrauch bei OrdensschwesternKaum jemand spricht darüber

Doris Reisinger im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Ordensschwestern sitzen im Dom.  (dpa / Rolf Vennenbernd)
In der katholischen Kirche sind Nonnen von Priestern und Bischöfen missbraucht worden. (dpa / Rolf Vennenbernd)

Niemand weiß, wie viele Frauen betroffen sind. Dass Ordensschwestern missbraucht werden, darüber wird kaum gesprochen. Der Missbrauch werde durch das Machtgefälle zwischen Mann und Frau in der Kirche begünstigt, sagt die ehemalige Nonne Doris Reisinger.

Wenn über Missbrauch in der katholischen Kirche gesprochen wird, dann geht es oft um Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen, die Jahrzehnte  zurückliegen – was die Aufarbeitung umso schwieriger macht. Nicht neu, aber deutlich seltener thematisiert ist der Missbrauch von katholischen Ordensfrauen. Der gehört vor allem in Afrika und Asien auch heute noch zur Lebenswirklichkeit. Das hat das Hilfswerk Missio recherchiert.

Wer darüber spricht, muss oft den Orden verlassen

In Bezug auf Europa gebe es bisher keine belastbaren Zahlen, sagt die Theologin und ehemalige Ordensfrau Doris Reisinger – selbst eine Betroffene. Eine repräsentative Studie aus den USA habe jedoch belegt, dass etwa 30 Prozent der Nonnen sexuelle Übergriffe erlebt haben. Von ähnlichen Zahlen gehe sie auch in Europa aus.

Dass die betroffenen Frauen selten gegen den sexuellen Missbrauch vorgehen oder öffentlich darüber sprechen, habe viele Gründe. "Das eine sind die Hemmschwellen, die die Betroffenen überwinden müssen." Dazu gehöre auch, dass sie nach der Bekanntgabe des Missbrauchs ihren Orden oft verlassen müssen. Sie verlieren damit Lebensgrundlage, Absicherung im Alter, aber auch ein Stück der bisherigen Identität.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Dazu käme, dass in den Gotteshäusern bisher kein Klima geschaffen werden, in denen die Frauen das Gefühl hätten, offen sprechen zu können – ohne danach zum Schweigen animiert zu werden, so Reisinger.

Immer gibt es einen höhergestellten Mann

Auch dass ein Machtgefälle zwischen Klerikern und Ordensfrauen bestehe, würde Missbrauch begünstigen. Eine Ordensfrau befände sich in der Struktur immer "unterhalb eines Mannes".

Beim Thema Kindesmissbrauch in der Kirche ist Reisinger skeptisch, ob "da viel gelernt wurde". Bei dem Thema Missbrauch von Ordensschwestern hinke die Aufklärung im Vergleich aber sogar noch etwa 20 Jahre hinterher.

(lkn)

Mehr zum Thema

Leben nach dem Missbrauch – eine Langzeitbeobachtung - Lust auf Leben
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 27.10.2020)

Sexuelle Gewalt im Sport - Zehn Jahre Haft für Jugendwart eines Angelvereins
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 29.8.2020)

Ulrike Almut Sandig: "Monster wie wir" - Sexueller Missbrauch im Pfarrhaus
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 11.8.2020)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur