Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.06.2017

Miriam Cahn auf der documentaDie Ästhetik der Identifikation

Moderation: Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Gemälde von Miriam Cahn bei der documenta 14 (Deutschlandradio)
Die Schweizer Künstlerin Miriam Cahn zeigt bei der documenta 14 "könnteichsein". (Deutschlandradio)

Die Schweizer Künstlerin Miriam Cahn hängte bei der documenta 1982 ihre Arbeiten kurzerhand wieder ab, weil man ihr – entgegen der Absprachen - keinen eigenen Raum zur Verfügung gestellt hatte. Diesmal hat sie ihn. Welche Möglichkeiten das eröffnet, berichtet sie im Interview.

Miriam Cahns Bilder zeigen Menschen die Opfer von Gewalt sind, aber auch Menschen, die selber Gewalt ausüben. Bei der documenta 1982 hängte sie ihre Arbeiten kurzerhand wieder ab, weil man ihr keinen eigenen Raum zur Verfügung gestellt hatte. Diesmal hat sie ihn. Warum war es damals so wichtig einen eigenen Raum zu haben?"Das war eine Rauminstallation, wie es heute auch Rauminstallation gibt bei anderen Künstlern und Künstlerinnen und da kann man nicht einfach etwas rausnehmen. Man beschneidet ein Bild ja schließlich auch nicht, ohne mich zu fragen."

In der documenta-Halle präsentiert Cahn beeindruckende und brutale Gemälde auf verschiedenen Materialien und in verschiedenen Formaten.  Zusammengefasst sind sie unter dem Titel "könnteichsein". Handelt es sich dabei um eine Identifikation mit den Opfern oder ist es auch die Möglichkeit selber Gewalt auszuüben?

"'könnteichsein' ist wörtlich zu nehmen. Identifikation finde ich immer ein blödes Wort. Es ist wörtlich zu nehmen, es könnte mich ja auch treffen, dass ich flüchten muss, zum Beispiel. Es ich könnte mich auch treffen, dass ich aggressiv werde oder jemanden haue oder so was. Es ist also eine Annäherung an das, was heute ist."

Das bezieht sie nicht nur auf die Flüchtlingssituation:

"Ich meine die Situation des Zeitgenössischen - des Jetztseins -, und ich finde Kunst interessant, wenn sie versucht das Jetztsein - das Leben - zu erwischen. Das geht natürlich nicht immer oder aber es ist der Versuch das zu erwischen. Das interessiert mich und das heute natürlich Flüchtlinge eine große Rolle spielen das kann man ja nicht bestreiten."

Mehr zum Thema

Installation auf der documenta 14 - Was es heißt, in einem Rohr zu leben
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.06.2017)

documenta 14 in Kassel - Mehr Effekt als künstlerischer Inhalt?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.06.2017)

Enrique Vila-Matas: "Kassel. Eine Fiktion" - Mit multiplen Identitäten auf der documenta
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 06.06.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Trauma von Gotha
Kopie des Selbstportraits mit Sonnenblume nach Anthonis van Dyck (Antwerpen 1598/9-1641 London) (Stiftung Schloss Friedenstein)

Auch die Feuilletons beschäftigen sich mit dem spektakulärsten Kunstraub der DDR-Geschichte. "Erst sind die Bilder aufgetaucht, jetzt geht es darum, nach vier Jahrzehnten den ungelösten Kriminalfall aufzuklären", lesen wir im "Spiegel".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur