Seit 23:50 Uhr Kulturpresseschau
Mittwoch, 20.10.2021
 
Seit 23:50 Uhr Kulturpresseschau

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.03.2015

Minister Christian Meyer"Milch ist billiger als Wasser"

Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer fordert faire Preise für die Erzeuger

Eine Milchkuh steht auf einer Weide. (picture-alliance / dpa / Horst Ossinger)
Auch die Milchkuh steht lieber auf der Weide als im Stall (picture-alliance / dpa / Horst Ossinger)

Auf dem EU-Milchmarkt beginnt eine neue Zeit, die Milchquote fällt zum 31. März weg. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer von den Grünen warnt: Der Milchpreis wird weiter sinken - und kleine Betriebe werden sterben.

Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) rechnet nach dem Wegfall der Milchquote am 31. März mit einem weiteren Absinken des Michpreises auf der Erzeugerseite. Er befürchte, dass die Überproduktion weiter gehe, weil große industrielle Ställe mit Massentierhaltung entstehen würden, sagte Meyer im Deutschlandradio Kultur:

"Mit 1000 oder 2000 Kühen, die eben nicht auf die Weide kommen."

Momentan liege der Milchpreis bei 30 Cent pro Liter, Milch sei billiger als Wasser. Wenn der Milchpreis wegen der Überkapazitäten weiter absinke, werde das Sterben der kleinen, bäuerlichen Milchviehhalter forciert, sagte Meyer:

"Man kann sich immer vorstellen: Einer, der 1000 Kühe hält, dafür müssen zehn Bauern aufgeben, die bisher 100 Kühe halten. Denn die Flächen sind dafür nicht da. Man ist stärker auf Importfutter angewiesen. Und wir kriegen einen noch stärkeren Strukturwandel."

Kühe auf der Weide und nicht im Stall

Der Milchpreis für die Erzeuger müsse deutlich höher werden, forderte Meyer: "Wir wollen faire Milchpreise haben. Und ich glaube, die Verbraucherinnen und Verbraucher wollen auch eine bäuerliche Milchviehhaltung mit Kühen auf der Weide und nicht ganzjährig im Stall."

Er glaube nicht, dass man ohne eine Steuerung der Produktionsmenge von Milch auskommen könne, betonte Meyer. So wie er stellten auch viele andere grüne Agrarminister die Forderung nach Kriseninterventionsinstrumenten. Dieses Thema werde derzeit auch bei den Milchbauern und im Europaparlament diskutiert:

"Also wenn der Preis unter eine bestimmte Schwelle sinkt, dass man dann interveniert und zum Schutze von bäuerlichen Betrieben bestimmte Mengen aus dem Markt nimmt."

Mehr zum Thema

Ende der EU-Quote - Bauern befürchten fallende Milchpreise
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 04.03.2015)

Der Streit um die Milch
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 15.03.2013)

Millionen für die Milchbauern?
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 19.10.2009)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur