Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.05.2019

Mine beginnt "Klebstoff"-Tour in KölnLive fast besser als auf Platte

Ina Plodroch im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die deutsche Sängerin Mine alias Jasmin Stocker am Hans-Rosenthal-Platz in Berlin; Aufnahme vom 14. April 2016 (Deutschlandradio / M. Hucht)
Die deutsche Sängerin Mine alias Jasmin Stocker hat in Köln ihr neues Album präsentiert. (Deutschlandradio / M. Hucht)

Beim Musikfestival c/o Pop in Köln präsentierte Mine mit einem Konzert ihr neues Album "Klebstoff". Doch erst am Schluss kam die richtige Stimmung auf.

Erstaunlich nervös sei Mine am Anfang des Konzerts gewesen, sagt Musikkritikerin Ina Plodroch im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Das habe "Mine" – die bürgerlich Jasmin Stocker heißt – auch auf der Bühne dem Publikum eingestanden. Begründet habe das die 32-jährige Musikerin damit, dass es der erste Auftritt mit dem neuen Programm ihrer Tour gewesen sei.

Die Songs von Mine seien live fast besser als auf dem Album, findet Plodroch: "Weil sie live so gut rüberkommt, so mit ihrer Stimmme, die manchmal so ganz toll tief ist, sie aber da ganz viel Spielraum hat."

Insgesamt habe sich der Anfang überhaupt eher zäh angefühlt, so Plodroch. Das habe möglicherweise auch daran gelegen, dass das Publikum in Köln auf Polstersesseln gesessen habe. Erst am Schluß sei der richtige Schwung und Stimmung aufgekommen. Da habe die Musikerin das Publikum aufgefordert aufzustehen.

(mle)

Mehr zum Thema

"Scooter" auf dem c/o-pop-Festival - Für den neuen Kick
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 02.05.2019)

Sängerin Mine: "Das Ziel ist im Weg" - Songs über die Fragen ihrer Generation
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 14.04.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAufatmen in der Quarantäne
Die polnische Autorin Olga Tokarczuk steht an einem Bücherregal.  (dpa / picuture alliance / Friso Gentsch)

Für die polnische Literatur-Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk ist die Coronakrise auch eine Chance auf einen anderen, gebremsten Rhythmus des Lebens, schreibt sie in der "FAZ". Dies erinnere an die Kindheit, in der sie Zeit verschwenden durfte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur