Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 30.03.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.01.2016

Milo Rau in der SchaubühneDie Grenzen des Humanismus

Michael Laages im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Regisseur Milo Rau im Deutschlandradradio Kultur (Matthias Horn / Deutschlandradio)
Milo Rau im Deutschlandradradio Kultur (Matthias Horn / Deutschlandradio)

Warum wiegt ein Toter an den Toren Europas mehr als 1000 Tote in den kongolesischen Bürgerkriegsgebieten? Wie ertragen wir das Elend der anderen, warum schauen wir es uns an? Um diese Fragen geht es in dem Stück "Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs" von Milo Rau, das am Samstagabend Premiere feierte.

Das Stück "Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs" feierte am Samstagabend Premiere an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin. Damit begibt sich Rau gemeinsam mit seinem Team in die politischen Brennpunkte der heutigen Zeit.

Mehr zum Thema

Festival "Krieg singen" in Berlin - Der Soundtrack zum Töten
(Deutschlandfunk, Corso, 13.01.2016)

Philosphie - Comeback der Kollaboration
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 05.07.2015)

Essayband von Milo Rau - Vor allem eine große Lesemühe
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 27.06.2015)

Die geniale Stelle - Nahtod-Erfahrung im Theater
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 27.06.2015)

Regisseur Milo Rau - "Tribunal" im Bürgerkriegsland Kongo
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 24.06.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSafer Sex in Zeiten des Coronavirus
Der bis auf eine Person menschenleere Times Square in New York.  (Roman Makhmutov/Sputnik/dpa)

Die New Yorker Gesundheitsbehörde rät zur Masturbation, schließlich sei man selbst der sicherste Sexualpartner, lesen wir in der „taz“. Nur sollte man auch dabei nicht auf das Händewaschen verzichten – mindestens 20 Sekunden lang und mit Seife.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur