Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 18.09.2021
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.10.2017

Milieus von Grünen und LiberalenBürgerlich, westdeutsch, studiert, einkommensstark

Manfred Güllner im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Kugelschreiber der Parteien CDU/CSU, FDP und Bündnis 90 die Grünen liegen auf einer Deutschlandfahne (imago stock&people)
Grün trifft auf gelb: Passen die politischen Farben zusammen? (imago stock&people)

Grüne und Liberale demnächst in einer Regierung? Die beiden Parteien seien politisch weit voneinander entfernt, die jeweiligen Milieus aber nicht, sagt Manfred Güllner. Der Meinungsforscher über Gemeinsamkeiten von Grünen- und FDP-Anhängern - und einen wichtigen Unterschied.

Grüne und FDP könnten demnächst in einer Regierung sitzen. Dabei sind die beiden Parteien in Bezug auf das politische Grundbekenntnis Welten voneinander entfernt. Dennoch haben Anhänger und Wähler von Grünen und FDP mehr gemeinsam, als viele glauben.

Freie Demokraten und Grüne kämen beide aus dem Bürgertum, seien gut ausgebildet und in oberen Einkommensschichten beheimatet, sagt der Meinungsforscher Manfred Güllner im Deutschlandfunk Kultur. Beide Parteien sind zudem vor allem in Westdeutschland verankert.

Links von der Mitte, rechts von der Mitte

Der laut Güllner "entscheidende Unterschied" zwischen den Kontrahenten: Grüne verorten sich politisch links von der Mitte, Freidemokraten rechts davon. Außerdem würden mehr Frauen als Männer die Grünen wählen, bei der FDP sei es umgekehrt.

FORSA-Geschäftsführer Manfred Güllner (SPD) bei der Klausurtagung des erweiterten Landesvorstands der Berliner SPD im nhow-Hotel. (imago/Jens Jeske)FORSA-Geschäftsführer Manfred Güllner: "Aufstand der Bürgersöhnchen gegen die Bürgerväter" (imago/Jens Jeske)

Wer einmal das grüne Wertesystem intus hat, tendiert Güllner zufolge dazu, dabei zu bleiben. Die Grünen seien Ende der 70er-Jahre aus einem "Aufstand der Bürgersöhnchen gegen die Bürgerväter" entstanden, sagt der Meinungsforscher. Damals habe man aber nicht gewusst, ob der "Zahnarzt-Sohn" nach der Übernahme der väterlichen Praxis nicht zu anderen Parteien wechseln werde. Güllner:

"Inzwischen wissen wir, dass er grün weiterwählt, obwohl er einen ganz bürgerlichen Lebensstil hat. Er fährt wahrscheinlich die gleiche Automarke wie sein Vater, ist im Lions Club - aber er wählt nach wie vor grün."

(ahe)

Mehr zum Thema

Jamaika-Koalition - Gespräche im kleinen Kreis
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 19.10.2017)

Zum Rücktritt von Stanislaw Tillich - Politischer Blutzoll
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 18.10.2017)

Jamaika-Koalitionsverhandlungen - Stolpersteine bei Umwelt, Verkehr, Soziales
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 18.10.2017)

Koalitionsgespräche - "Für Merkel ist Jamaika alternativlos"
(Deutschlandfunk, Interview, 18.10.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Die heilende Kraft von MusikEinfach mal alles rausschreien
Ein Mann mit kurzen blonden Haaren steht auf einer Bühne und schreit in ein Mikrofon. (mago images / ITAR-TASS)

Es ist amtlich: Scooters Song „FCK 2020“ hat Menschen während der Pandemie geholfen, negative Gefühle zu verarbeiten. Eine internationale Studie, an der das Max-Planck-Institut beteiligt war, hat die positive Wirkung von Musik während Corona festgestellt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur