Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 25.09.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 20.06.2017

MilchbetriebeBringt Bio die Rettung aus der Milchkrise?

Von Jantje Hannover

Podcast abonnieren
Eine Spielzeugkuh mit einer Kuhglocke steht auf eine Milchflasche mit frischer Bio-Rohmilch. (imago/Kickner)
Die Nachfrage nach Biomilch steigt. (imago/Kickner)

Für konventionelle Milch ist in manchen Regionen der Preis pro Liter bis auf 20 Cent abgerutscht. Mehr als 4000 Milchbauern in Deutschland mussten aufgeben. Für einen Liter Biomilch gibt es zur Zeit immerhin rund 48 Cent - und die Nachfrage steigt.

Von den rund 70.000 Milchbauern in Deutschland haben mehr als 4000 aufgegeben. Sie konnten mit Milchpreisen zwischen 20 und 32 Cent pro Liter ihre Betriebe nicht mehr weiterführen. Jahrelang hatten Politik und Bauernverband auf Masse statt Klasse gesetzt.

Immer mehr Kühe sollten angeschafft werden, um mehr Geld zu verdienen. Diese Hoffnung ist nicht überall aufgegangen. Aber die Hoffnung vieler Bio-Bauern, die rechtzeitig umgestellt haben - auf Bio-Milch.

Trotz der knappen Preise für konventionelle Milch ist der Preis für Biomilch nämlich kaum abgesackt. Und die Nachfrage steigt. Sie ist so groß, dass 30 Prozent der Biomilch aus Österreich und Dänemark angeliefert wird.

Jantje Hannover hat in Moordeich bei Bremen einen Milchbetrieb besucht, der auf "Bio" umstellt.

Länderreport

Hochhäuser in BerlinNeue Skyline am Alex
Blick in die Berliner Alexanderstraße mit dem Entwurf eines neuen Hochhauses der Architekten Sauerbruch/Hutton. (Sauerbruch/Hutton)

Berlin war bislang zurückhaltend mit dem Bauen in die hohe Senkrechte. Doch im Moment ist eine Veränderung zu beobachten: Unweit vom Bahnhof Zoo entstanden zuletzt zwei Hochhäuser. Und am Alexanderplatz entstehen nach jahrzehntelangem Stillstand weitere.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur