Das Feature, vom 21.08.2018

MigrationDie Griechen von Görlitz

7.000 griechische Soldaten, darunter 430 Offiziere, kamen im Herbst 1916 in Görlitz an. Auf diese Weise hatte Kaiser Wilhelm seinem Schwager, König Konstantin, geholfen, ein Armeecorps vor den Alliierten im Ersten Weltkrieg in Sicherheit zu bringen.

Ankunft des 4. griechischen Armeekorps in Görlitz am 28. September 1916. (Ratsarchiv Görlitz, Bestand Postkarten)
Ankunft des 4. griechischen Armeekorps in Görlitz am 28. September 1916. (Ratsarchiv Görlitz, Bestand Postkarten)

Innerhalb kürzester Zeit veränderten die Griechen das Bild der Kleinstadt an der Neiße. Wirte, Ladenbesitzer und Quartiergeber stellten sich auf sie ein. Die Bevölkerung war begeistert. Auch zum Studienobjekt wurden die Ankömmlinge: Unter anderem dokumentierten Mitglieder der Preußischen Phonographischen Kommission Lieder und Geschichten der Griechen auf 140 Schellackplatten.

Viele der Griechen ließen sich dauerhaft in Görlitz nieder. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam eine nächste Generation hinzu, als fast 14.000 Flüchtlinge aus Griechenland im jetzt polnischen Teil von Görlitz, dem heutigen Zgorzelec, Zuflucht fanden.

Das Feature erzählt eine deutsch-griechisch-polnische Geschichte mittels Erinnerungen der Nachfahren - und anhand phonografischer Aufnahmen, die so gut wie unbekannt sind.

Produktion: Dlf 2018