Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Kompressor | Beitrag vom 30.04.2021

Microsoft sucht neue StandardschriftEine "Gurke" aus dem alten Preußen und ein Fortschritt

Erik Spiekermann im Gespräch mit Max Oppel

In der Schriftart Grandview, einer der Kandidatinnen für die neue Standardschrift für die Office-Programme von Microsoft, ist auf verschiedene Weisen der Satz geschrieben "The quick brown fox jumps over the lazy dog." (Microsoft)
Grandview orientiert sich an alten deutschen Eisenbahnschildern. "Die einzige richtige Katastrophe" unter den vorgestellten Schriftarten, findet Erik Spiekermann. (Microsoft)

Microsoft Office soll 2022 eine neue Standardschrift erhalten. Fünf Vorschläge wurden nun präsentiert. Den Typografen Erik Spiekermann haben sie enttäuscht - besonders der mit Bezug zu deutschen Eisenbahnschildern. Einen Favoriten hat er trotzdem.

Schriftart Calibri, Schriftgröße 10 Punkt – seit 15 Jahren ist das die Standardschrift bei Microsoft Office. Im kommenden Jahr soll sie abgelöst werden. Dafür hat Microsoft nun fünf Vorschläge gemacht: "Bierstadt", "Grandview", "Seaford," "Skeena", und "Tenorite" heißen die Schriftarten, zu denen nun Feedback gesammelt wird.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Typograf Erik Spiekermann meint: "Gut, dass frische Luft reinkommt." Aber mit diesen Vorschlägen habe Microsoft ihn nicht überzeugt: Das seien "nicht die besten Schriften aller Zeiten". Über die Bandbreite der neuen Schriften ist er etwas enttäuscht: "Keine ist viel besser als vorher, keine ist wahnsinnig lesbar, keine ist wahnsinnig platzsparend, alle sind eng beieinander."

Auf einem Word-Dokument stehen die Vorschläge für eine neue Standardschrift für Microsoft Office: Bierstadt, Grandview, Seaford, Skeena, Tenorite - und jeweils dahinter "Microsoft's next default font?". (Microsoft)Diese fünf Schriftarten testet Microsoft jetzt erst einmal. (Microsoft)

Das sei aber sicher Absicht, gibt Spiekermann zu bedenken. Denn: "Leute, die mit Microsoft-Dokumenten arbeiten, wollen ja nicht gestalten, wollen nicht auffallen, wollen kommunizieren – in den meisten Fällen dann auch auf sehr bürokratischen Wegen." Insofern sei das angemessen. Und das sei ja nichts Schlechtes.

DIN-Norm wurde verschlimmbessert

Zur Schrift Grandview heißt es, sie orientiere sich an alten Eisenbahnschildern in Deutschland. Diese Schrift sei "die einzige richtige Katastrophe" unter diesen Schriftarten. "Das ist unsere Dienstschrift, die wir auf allen Autobahnen, auf allen staatlichen Aussagen schon immer kennen – also auch Straßenschilder", erklärt Spiekermann. Das sei "die deutsche Industrienorm, die in der Tat aus dem alten Preußen noch kommt, also aus dem 19. Jahrhundert, und dann in den 20er-Jahren festgelegt wurde."

Bei Grandview habe man versucht, von dieser DIN-Norm wegzugehen. Aber dabei sei etwas Schlechteres herausgekommen. "Die DIN kann man nicht besser machen, die ist perfekt." Das sei "eine sogenannte Gurke", so Spiekermann, "das kann man nicht besser sagen."

Seaford: "Eine sehr lebendige Schrift"

Sein Favorit ist die Schriftart Seaford: "Die hat ein paar Unregelmäßigkeiten drin. Das ist eine sehr lebendige Schrift." Die möge man auch über sieben, acht Seiten lang lesen, so der Typograf. "Die anderen sind eher was für Formulare und amtliche Vordrucke." Die Schriftart Seaford sei hingegen durchaus ein Fortschritt.

(abr)

Mehr zum Thema

Buchgestalter Friedrich Forssman - Die Schrift soll dem Inhalt dienen
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 25.1.2021)

Typograf Rayan Abdullah - Designer zwischen Orient und Okzident
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 5.12.2017)

Neue Schriftart "Dubai Font" - Mit einer Schriftart Orient und Okzident verbinden
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 16.5.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur