Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 21.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.03.2018

Michelle Müntefering wird StaatsministerinGewaltige Aufwertung der internationalen Kulturpolitik

Albrecht von Lucke im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Kay Nietfeld/dpa)
Wird jetzt Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt: Michelle Müntefering (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld/dpa)

Michelle Müntefering wird Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. Der Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke sieht das Amt stark aufgewertet - aber auch in gewisser Konkurrenz zur Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Wofür Michelle Müntefering in ihrem neuen Amt steht, kann Albrecht von Lucke noch nicht genau sagen: "Eine Staatsministerin für internationale Kulturpolitik hat es in dieser Weise nie gegeben."

Die Vorgängerin hatte verschiedene Zuständigkeiten

Die Vorgängerin Maria Böhmer sei einfach nur als Staatsministerin bezeichnet worden und ihre Zuständigkeiten seien viel ausgreifender gewesen: von der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik bis zur Politik der Vereinten Nationen, auch Fragen der nachhaltigen Entwicklung. 

"Es soll offensichtlich eine gewaltige Aufwertung der internationalen Kulturpolitik stattfinden", meint von Lucke.

Dabei sei die Frage gar nicht so sehr, wie sich das Verhältnis von Müntefering zum Außenminister gestalte, sondern eher, wie die Beziehung zur Beauftragten  der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters gerät. "Da ist so etwas wie eine gewisse Konkurrenz angelegt."

Michelle Müntefering steht für die junge, weibliche SPD

Die Benennung von Müntefering für dieses Amt sei wirklich eine Überraschung, sagt der 50-jährige Politologe. "Im Falle von Michelle Müntefering muss man wohl vor allem den Versuch erkennen, eine hoffnungsvolle, ambitionierte Frau in den Reihen der SPD aufzubauen".

Die SPD wolle so demonstrieren, dass es auch an jüngeren und weiblichen Politikern in der Partei nicht mangele, sagt Albrecht von Lucke.

(be)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEnttäuschte Autoliebe
Transparent für die Abwrackprämie (Foto mit Dreheffekt) (dpa / picture alliance)

Dass die Deutschen ihre Autos lieben, ist nichts Neues. Doch führt das ständige Gerede von englisch klingenden Car-Innovationen wirklich dazu, wie die "Welt" konstatiert, dass "wir uns emotional immer weiter vom Fahren und vom Auto selbst entfernen"?Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur