Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.10.2015

Michael von FaulhaberEin umstrittener Kardinal geht online

Andreas Wirsching im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Undatierte Aufnahme von Kardinal Michael von Faulhaber (1869-1952). Er war von 1917 an Erzbischof von München und Freising und wurde 1921 zum Kardinal ernannt. (dpa / picture alliance / UPI)
Undatierte Aufnahme von Kardinal Michael von Faulhaber (1869-1952). Er war von 1917 an Erzbischof von München und Freising und wurde 1921 zum Kardinal ernannt. (dpa / picture alliance / UPI)

Der Erzbischof von München und Freising war eine maßgebliche Persönlichkeit der Katholischen Kirche im Nationalsozialismus. Die Tagebücher des Kardinals von Faulhaber werden nun in einer Online-Edition zugänglich gemacht - wir sprechen mit Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte.

Christine Watty: Selbst wenn es um eine historisch wichtige Persönlichkeit geht, fühlt es sich ein bisschen seltsam an, in ihrem Tagebuch zu blättern – so erging es mir, als ich in den seit heute online stehenden ersten persönlichen Tagebuchaufzeichnungen von Kardinal Michael von Faulhaber stöberte.

Ehemaliger Erzbischof von München und Freising und eine der umstrittensten Persönlichkeiten der Katholischen Kirche in der NS-Zeit, er lebte von 1869 bis 1952. Seine Tagebücher werden nun Stück für Stück online gestellt – und so kann man dann in Faulhabers Erinnerungen vom Kirchen-Alltag ebenso wie von Ängsten, Zahnentzündungen und politischen Umbrüchen lesen.

Dafür werden die Aufzeichnungen aus der Gabelsberger Schrift, einem Vorläufer der Stenografie, übersetzt unter der Leitung von Andreas Wirsching vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und Hubert Wolf von der Universiät Münster.

Haben auch Historiker ein paar Vorbehalte, wenn sie in alten Tagebuch-Aufzeichnungen wie denen des Kardinals von Faulhaber lesen?

Das fragt Christine Watty den Historiker Andreas Wirsching in der Sendung Fazit am Mittwoch 28.10. ab 23.05 Uhr.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTheater ist zum Zerfleischen da
Leander Haußmann in einer Szene auf der Bühne.  (dpa / Jens Kalaene)

Intendant sei ein Scheiß-Beruf, erklärt Regisseur Leander Haußmann in der Süddeutschen Zeitung, auf die Frage, ob er nicht die Berliner Volksbühne leiten möchte. Mit 59 Jahren sei er zu alt. Daran sollten sich lieber junge Regietalente abarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur