Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 18.09.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Konzert / Archiv | Beitrag vom 04.06.2014

Michael Stegemann über das Ende des Friedens

Die vorletzten Tage der Menschheit – Europa vor dem großen Krieg (3/6)

Michael Stegemann (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Michael Stegemann (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Karl Kraus mokiert sich über medizinische Fachbegriffe und der Kaiser verleiht 85 Orden an einem Tag. Unterdessen findet der Tanz auf dem Vulkan vornehmlich in Revue-Etablissements statt. Was auch immer auf der Weltbühne geschieht: Man interessiert sich mehr für die Bühnen der Hoftheater.

"Die Schlafwandler" hat der Historiker Christopher Clark seine große, viel beachtete Studie darüber benannt, "Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog". Und wirklich scheint bis zuletzt – bis zu dem Attentat von Sarajewo, bei dem der Serbe Gavrilo Princip am 28. Juni 1914 den österreichischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Sophie erschoss – niemand geahnt zu haben, auf welche Katastrophe man zusteuerte.

Wenn man die sechs Wochen vor dem Attentat Revue passieren lässt – sozusagen "die vorletzten Tage der Menschheit", nach denen Karl Kraus den Ersten Weltkrieg als "Die letzten Tage der Menschheit ausrief" –, ergibt sich ein merkwürdig diffuses, quasi aus der Zeit gefallenes Bild. Oder muss man nur genau hinhören und -sehen und zwischen den Zeilen der Zeitungen und Briefe lesen, um den bevorstehenden Untergang zu ahnen?

Sechs halbstündige Features von Michael Stegemann (vom 21. Mai bis zum 25. Juni an jedem Mittwoch ab 20.03 Uhr, jeweils ergänzt um Musikproduktionen zum Thema) bringen in Form einer atmosphärischen, aus Musik und Texten dicht gefügten Collage dieses alte, auf sein Ende zutreibende Europa noch einmal zum Klingen. Schauplätze sind Berlin, London, Moskau, Paris und Wien, Russland und Serbien, Frankreich und Preußen, England und Italien oder auch der "Doppelpropellerexpreßpostdampfer Wilhelm II.", auf dem Jean Sibelius den Atlantik überquerte.

Quellen sind Zeitungen und Zeitschriften wie "Le Figaro" oder "L'Humanité", die "Wiener Zeitung" oder das "Prager Tagblatt", "Die Feder" oder Karl Kraus' "Fackel"; dazu Briefe und Tagebücher, Gedichte und Prosatexte – und vor allem geht es um die europäischen Komponisten, deren Musik in diesen sechs Wochen entstand oder aufgeführt wurde: Alban Berg, Ferruccio Busoni und Claude Debussy, Edward Elgar, Gabriel Fauré und Albéric Magnard, Sergej Prokofjew, Giacomo Puccini und Maurice Ravel, Camille Saint-Saëns, Erik Satie und Arnold Schönberg, Alexander Skrjabin, Rudi Stephan und Richard Strauss, Igor Strawinsky, Anton Webern und Alexander Zemlinsky – der "ferne Klang" einer so nahen Epoche, die doch im Rückblick und im Zerrspiegel zweier Weltkriege unendlich weit weg zu sein scheint.

Michael Stegemann, geboren 1956, studierte Musikwissenschaft und Komposition (u.a. bei Olivier Messiaen). Er ist Professor für Musikwissenschaft an der TU Dortmund, Herausgeber zahlreicher Noteneditionen (u.a. Klavierwerke von Claude Debussy), Buchautor (u.a. Biografie über Glenn Gould), Hörfunkmoderator und Verfasser preisgekrönter Hörspiele und Sendereihen über Komponisten. Im Deutschlandradio Kultur ist er regelmäßig in den "Interpretationen" zu Gast.

 
Die vorletzten Tage der Menschheit oder: Sechs Wochen bis zum Schuss
Europa vor dem großen Krieg - 18. Mai bis 28. Juni 1914
Folge 3/6: 1. bis 7. Juni 1914

Von Michael Stegemann
Regie: der Autor

Mit Maria Hartmann, Friedhelm Ptok, Gerd Wameling und Michael Stegemann
Ton: Philipp Adelmann

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
(Teil 4 am 11.06.2014)

anschließend:

Festival "Intonations"
Jüdisches Museum Berlin
Aufzeichnung vom 08.05.2014

Max Reger
Klarinettenquintett op. 146

Pascal Moraguès, Klarinette
Michael Barenboim, Kathrin Rabus, Violine
Madeleine Carruzzo, Viola
Timothy Park, Violoncello

Rudi Stephan
Liebeszauber für Bariton und Sieben Saiteninstrumente

Hanno Müller-Brachmann, Bariton
Hinrich Alpers, Klavier
Kuss Quartett
Nabil Shehata, Kontrabass
Marie Pierre Langlamet, Harfe
Das Manuskript zur Sendung können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

Alle Teile im Überblick:

21. Mai 2014 - Teil I

28. Mai 2014 - Teil II

4. Juni 2014 - Teil III

11. Juni 2014 - Teil IV

18. Juni 2014 - Teil V

25. Juni 2014 - Teil VI

 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur