Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Lesart | Beitrag vom 26.02.2021

Michael McCarthy: "Faltergestöber"Eine Liebeserklärung an die Natur

Von Susanne Billig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Cover ist schwarz und zeigt orange und gelb farbene Illustrationen von Schmetterlingen. (Deutschlandradio / Matthes & Seitz Berlin)
Die Natur war ihm Heimat: Sehr persönlich beschreibt Michael McCarthy, in welchem Ausmaß Flora und Fauna seit seinen Kindertagen vernichtet wurden. (Deutschlandradio / Matthes & Seitz Berlin)

Früher saßen Grauammern auf jeder Hecke. Schwalben vollführten in jedem Hof ihre Kunstflüge. Und Wolken von Finken ließen sich auf Stoppelfeldern nieder. Das ist vorbei, beklagt Michael McCarthy und plädiert für eine neue Liebe zur Natur.

Auf Brennnesselflächen wimmelte es nur so von Kleinen Füchsen und Pfauenaugen, erinnert sich der britische Journalist und Naturschriftsteller Michael McCarthy in "Faltergestöber". Und wer an einem Sommerabend auf dem Land unterwegs war, konnte in Wolken von Nachtfaltern und anderen nachaktiven Insekten geraten. So viele, dass Wanderer die Augen schließen und die Hände vor den Mund legen mussten, um weitergehen zu können. Das ist spätestens seit den 1980er-Jahren vorbei.

Natur als Heimat

Sehr persönlich geht der Schriftsteller, Journalist und Umweltaktivist sein großes Thema an – das erschütternde Ausmaß der Naturvernichtung dieser Tage und die Schönheit und Verbundenheit, derer Menschen sich auf diese Weise berauben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Eindringlich erzählt Michael McCarthy von der Erkrankung seiner Mutter, ihrem wiederholten Verschwinden in der Psychiatrie und davon, in welchen Schmerz ihn das als kleinen Jungen katapultierte. In der Natur umherstreifen, Vögel kennenlernen, in Wiesen und Wäldern versinken – das war seine Rettung, seine neue Heimat, der er immer die Treue gehalten hat.

Arten dünnen aus

Was die Zerstörung der natürlichen Umwelt angeht, so zeigt das Buch, sind Menschen wie Frösche, deren Wasserbassin so langsam zum Kochen gebracht wird, dass sie vor lauter Gewöhnung versäumen davon zu springen, bevor sie selbst mitkochen.

Das zeigt der Autor eindrucksvoll am Beispiel der Vögel: Erstaunlicherweise starben seit dem Zweiten Weltkrieg in Großbritannien nur zwei Arten aus, der Neuntöter und der Wendehals. Doch es gibt keinen Grund, sich zu beruhigen, denn auch andere Arten dünnen aus.

Keine Spatzen mehr in London

Akribisch zählt er auf: Von 1967 bis 2011 nahmen die Turteltauben in Großbritannien um 95 Prozent ab, die Rebhühner um 91 Prozent, die Grauschnäpper um 89 Prozent, die Grauammern um 88 Prozent und die Schafstelzen um 73 Prozent. Und in London starben die Spatzen aus – ausgerechnet jene Allerweltvögel, denen es immer gut gegangen war.

Spannend erzählt der Umweltaktivist von den vielen aufgeregten Forschungsarbeiten, die zu ergründen versuchten, was den lebhaften grauen Vögeln so zugesetzt hatte. Heute weiß man: Spatzeneltern konnten während der Brutzeit für ihren Nachwuchs nicht mehr genügend proteinreiche Insektennahrung finden. Der kleine Vogel ist nie nach London zurückgekehrt.

Liebeserklärung an die wilde Natur

In seinem Buch versucht Michael McCarthy den Balanceakt – zwischen Anklage und Appell auf der einen und zarter Liebeserklärung an die Schönheit und Anmut der wilden Natur auf der anderen Seite.

Auch wenn er in Sprache und Gedankenreichtum mit den Meisterinnen und Meistern des Faches nicht ganz mithalten kann, gelingt ihm doch eine zu Herzen gehende Prosa, wenn er von Gesprächen mit Ökologinnen und Vogelbeobachtern hin zu Reiseerfahrungen in ferne Länder wandert, sein Publikum mitnimmt zu bedrohten Korallenriffen und Küstengebieten, die aus Politikerehrgeiz unwiederbringlich planiert worden sind.

Eine zu Herzen gehende Prosa

Alles könnte anders sein, wenn Menschen nur begreifen würden, wie innig auch sie mit der Natur verwoben und ohne sie schlicht nicht existenzfähig sind, davon ist Michael McCarthy überzeugt – und man kann ihm nur viele liebesfähige Leserinnen und Leser wünschen.

Michael McCarthy: "Faltergestöber"
Übersetzung von Karen Nölle und Sabine Schulte
Matthes & Seitz, Berlin 2021
229 Seiten, 25 Euro

Mehr zum Thema

Naturschutz - Was können wir für die Artenvielfalt tun?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 02.01.2021)

Vögel in der Literatur - Wo du mich küsst, weiß nur die Amsel
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 08.11.2020)

Eileen Crist: "Schöpfung ohne Krone" - Störfaktor Mensch
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 29.04.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Preis der Leipziger BuchmesseDas ist die Shortlist
Fünfzehn verschiedene Cover sind auf einem hellorange farbenem Hintergrund aufgereiht (Verlag Walther König, Literaturverlag Droschl, Suhrkamp Verlag, Die Andere Bibliothek, Guggolz Verlag, dtv, Secession-Verlag, Rowohlt Verlag, Kiepenheuer & Witsch, S. Fischer Verlag, Deutsche Verlags-Anstalt, Matthes & Seitz Berlin, Verlag Antje Kunstmann)

Die Jury hat entschieden, welche 15 Titel ins Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse gehen. Bis Ende Mai steigt die Spannung. Dann werden die Gewinner in den drei Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung gekürt.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Patrice Nganang: "Spur der Krabbe"Das Schweigen brechen
Auf orangefarbenem Pastelluntergrund ist das Cover des Buches "Spur der Krabbe" zu sehen.  (Deutschlandradio / Peter Hammer Verlag)

Ein ehemaliger Untergrundkämpfer erzählt von der Zeit nach der Unabhängigkeit Kameruns. Damals gab es einen Genozid an den Bamileke, der bis heute kaum bekannt ist. Es ist der letzte Band einer Trilogie über das Heimatland des Autors Patrice Nganang.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur